Um ihre unglückliche Liebe zu einem Komponisten zu vergessen, lebt Contessa Celestina Morini zurückgezogen seit 20 Jahren in ihrer Villa an der Riviera, wo sie mithilfe ihres treu ergebenen Dieners Cesare jede Art des Musizierens strikt verbietet. Doch zu ihrem großen Leidwesen ist die schrullige Gräfin bald von Musik förmlich umzingelt. Ihre junge Nichte Marina verliebt sich ausgerechnet in den Schlagerstar Teddy Reno. Zudem entpuppt sich der ruhebedürftige Sommergast, der sich bei ihr eingemietet hat, als der bekannte Konzertgeiger Helmut Zacharias. Nicht so berühmt, aber dafür umso lauter ist Fredy Glass' Schwabinger Jazzband, die in der Lido-Bar unweit der Villa der Contessa allabendlich lautstark musiziert ...

Einer der typischen Fünfzigerjahre-Musikfilme aus Deutschland, die seinerzeit meist an den Wunschstränden der Deutschen spielten, eine triviale Geschichte mit abgestandenen Witzchen erzählten und in denen natürlich kräftig auf deutsch gesungen wurde. Dafür sorgen hier Bibi Johns, die Mitte der Fünfziger der blonde Inbegriff des deutschen Unterhaltungswesens war, und der 1926 in Triest geborene Sänger und Schauspieler Teddy Reno alias Ferruccio Merk-Ricordi, der in den Fünfzigern und Sechzigern in einigen deutschen Spielfilmen spielte und sang. Auch dabei: der gefeierte "Zaubergeiger" Helmut Zacharias (1920-2002) sowie Harald Juhnke als Jazzband-Leader Fredy Glass.

Foto: NDR/MDR/Drefa