China im Jahr 626 nach Christus: Um zu verhindern, dass sein Bruder die Thronfolge antritt, ermordet der Prinz einen Bruder, unterstützt von General Huo Da. General Shi Yan-sheng, der den Mord nicht verhindern konnte, flieht - von Gewissensbissen und Rachegedanken geplagt - in das Haus seiner Mutter. Diese wird jedoch von Huo als Geisel genommen und begeht Selbstmord, um ihrem Sohn nicht im Wege zu stehen. Daraufhin sucht Shi Schutz in einem buddhistisches Kloster...

Regisseurin Clara Law gelang hier ein imposantes, hervorragend gespieltes und fotografiertes Historiengemälde, das manchmal wie eine Mischung aus Italo-Western und Samurai-Film wirkt.