Schauspielerin Elizabeth McGovern.
Fotoquelle: Helga Esteb/shutterstock.com

Elizabeth McGovern

Lesermeinung
Geboren
18.07.1961 in Evanston, Illinois, USA
Alter
59 Jahre
Sternzeichen
Biografie

Elizabeth McGovern kam nach Los Angeles, als ihr Vater, ein Jura-Professor, aus ihrer Heimatstadt an die UCLA nach Los Angeles wechselte. Während sie dort auf einer Schulbühne auftrat, wurde sie für's Kino entdeckt. Ihr Leinwanddebüt gab sie als Freundin von Timothy Hutton in Robert Redfords Familiendrama "Eine ganz normale Familie" (1980). Sie verbesserte ihre Fähigkeiten anschließend unter anderem am American Conservatory Theatre.

1981 gab sie ihr Off-Broadway-Debüt in "To Be Young". Im selben Jahr wurde sie für ihre Darstellung in dem aufwendigen Sittenbild "Ragtime" von Milos Forman als beste Nebendarstellerin für einen Oscar nominiert und als Newcomerin für den Golden Globe. In Sergio Leones "Es war einmal in Amerika" war sie 1982 das Objekt von Robert De Niros Begierde, in "She's Having a Baby" 1987 die schwangere Frau von Kevin Bacon.

Als Mickey Rourkes Freundin sah man sie in "Johnny Handsome" (1988). In Volker Schlöndorffs "Die Geschichte der Dienerin" (1989) spielte sie eine rebellische Lesbe. 2010 war Elizabeth McGovern erstmals als Cora, Countess of Grantham, in der von ITV produzierten Kostümserie "Downton Abbey" zu sehen. Die britische Erfolgsproduktion wurde mehrfach preisgekrönt. Sie erhielt unter anderem Golden Globe und Emmy Awards in verschiedenen Kategorien und wurde mit dem BAFTA-Award ausgezeichnet. Elizabeth McGovern ging dabei allerdings leer aus. Sie kann lediglich auf Nominierungen für den Emmy (2011) und den Golden Globe (2012) verweisen.

Weitere Filme und Serien mit Elizabeth McGovern: "Der liebeskranke Psychiater" (1983), "Die Zeit verrinnt - Die Navy ruft" (1984), "Das Schlafzimmerfenster" (1986), "Mord mit System" (1990), "Julia und ihre Liebhaber" (1990) von Jon Amiel, "Geschichten aus Hollywood" (1992), "König der Murmelspieler" (1993), "Favour - Hilfe, meine Frau ist verliebt" (1994) von Donald Petrie, "Wings of Courage" (1995) von Jean-Jacques Annaud und "Die Flügel der Taube" (1997) von Iain Softley, "Lieber gestern als nie ...", "Magic Maggie" (beide 1998), "Manila", "Haus Bellomont" (beide 2000), "Army Go Home!" (2001), "The Truth", "Three Moons Over Milford" (Serie, beide 2006), "Freezing", "Daphne", "Law & Order: New York" (Serie), "A Room with a View" (alle 2007), "Freezing" (Serie), "Inconceivable", "Agatha Christie's Poirot" (Serie, alle 2008), "10 Minute Tales" (Serie, 2009), "Kick-Ass", "Kampf der Titanen", "Downton Abbey" (Serie, alle 2010), "Angels Crest" (2011), "Die Frau in Gold" (2015).

BELIEBTE STARS

Beschert dem Rostocker "Polizeiruf 110"
Traumquoten: Charly Hübner
Charly Hübner
Lesermeinung
Gehört fest zum Wilsberg-Team: Ina Paule Klink, die sich hier gegen die Annäherungen ihres Kollegen Assmann (Hanno Friedrich) erwehren muss.
Ina Paule Klink
Lesermeinung
Louis Hofmann in der Netflix-Serie "Dark".
Louis Hofmann
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Immer gut drauf: Mo Asumang
Mo Asumang
Lesermeinung
Die gute Fee von Hollywood: Julie Andrews.
Julie Andrews
Lesermeinung
Gefeierter Regisseur: Fatih Akin
Fatih Akin
Lesermeinung
Gehört zur ersten Garde der deutschen Darstellerinnen: Katja Riemann.
Katja Riemann
Lesermeinung
Überzeugte als Udo Jürgens in "Der Mann mit dem Fagott": David Rott.
David Rott
Lesermeinung
Jung, attraktiv, erfolgreich: Maria Simon, hier
als "Polizeiruf 110"-Hauptkommissarin Olga Lenski
Maria Simon
Lesermeinung
Rita Russek spielt oft Dauerrollen
Rita Russek
Lesermeinung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN