Hollywood-Star Kelly Preston.
Fotoquelle: s_bukley/shutterstock.com

Kelly Preston

Kelly Palzis
Lesermeinung
Geboren
13.10.1962 in Honolulu, Hawaii, USA
Gestorben
12.07.2020 in 
Sternzeichen
Biografie

Mit ihrer wenig sympathischen Rolle als Avery, der ehrgeizigen und aggressiven Verlobten von Tom Cruise in "Jerry Maguire - Spiel des Lebens" (1996) begeisterte Kelly Preston die Kritiker nach etlichen Star-Rollen auch als überzeugende Charakterdarstellerin. Eine entscheidende Rolle übernahm sie auch in dem von der Kritik gefeierten Gesellschaftssatire "Baby Business" (1996) von Alexander Payne.

Kelly Preston wurde auf Hawaii geboren, da ihr Vater dort seinerzeit für eine landwirtschaftliche Firma arbeitete. Die Familie lebte zeitweise auch im Irak und zwei Jahre lang in Australien. Als Teenager in Australien trat Kelly in ersten Werbespots auf, sie begann sich für die Schauspielerei zu interessieren. Nach dem Highschool-Abschluss schrieb sie sich an der University of Southern California ein und belegte die Hauptfächer Schauspiel und Theaterwissenschaften. An der University of California/Los Angeles setzte sie ihr Studium fort und entschied sich in dieser Zeit endgültig, ihr Glück als Schauspielerin zu versuchen. Nebenbei modelte sie für die Agentur Elite.

Doch 1980 musste Kelly Preston für ihre schauspielerischen Pläne zunächst einen herben Rückschlag hinnehmen: Eigentlich sollte sie die Hauptrolle der Emmeline in Randal Kleisers pubertären Jugenderfolg "Die blaue Lagune" spielen, wurde jedoch durch Brooke Shields ersetzt. Kelly Preston ließ sich jedoch nicht unterbuttern und spielte danach mit Erfolg in TV-Serien wie "Geschichten aus der Gruft" (1980), "Hawaii 5.0" (1980) und "Trio mit vier Fäusten" (1983). John Carpenter holte sie 1983 für seinen Horrorfilm "Christine" vor die Kamera und 1986 besetzte sie John Frankenheimer in seiner Elmore-Leonard-Verfilmung "52 Pick Up". Im Jahr darauf folgte Rollen in Bob Clarks Episodenfilm "American Clock - Die Stunde der Wahrheit" und in der Episodenkomödie "Amazonen auf dem Mond", eine größere Rolle hatte sie dann 1988 in der witzigen Komödie "Twins - Zwillinge" an der Seite von Danny DeVito und Arnold Schwarzenegger.

1989 sollte für Kelly Preston ein entscheidenes Jahr werden, auch in privater Hinsicht: Sie zog mit ihrem Schauspieler-Kollegen Charlie Sheen zusammen, nachdem sie bereits 1987 von ihrem ersten Ehemann Kevin Gage - ebenfalls ein Schauspieler - geschieden worden war. Doch die Beziehung zu Sheen stand unter keinem guten Stern, Kelly wurde ein Jahr später in ihrem gemeinsamen Appartment sogar durch einen Schuß verletzt - ein Unfall, so hieß es. 1989 fanden auch die Dreharbeiten zu der Agentenkomödie "Die Experten" statt, bei denen Kelly Preston Hollywood-Superstar John Travolta kennen und lieben lernte. Die beiden überzeugten Scientologie-Anhänger heirateten schließlich im September 1991. Einen schweren Schicksalsschlag mussten Preston und Travolta 2009 während eines Neujahrsurlaubs auf den Bahamas verkraften: Ihr 16-jähriger Sohn Jett starb an den Folgen eines Krampfanfalls.

1994 spielte sie unter der Regie von Michael Keusch in dessen Thriller "Double Cross - Eine heiße Intrige" eine Blondine, die Patrick Bergin einen One-Night-Stand verspricht - natürlich nicht ohne Gegenleistung. Im Jahr darauf besetzte sie Diane Ladd in ihrem Regiedebüt "Die Rache der Mrs. Munck", eine dankbare Rolle hatte sie danach in Steve Oedekerks Komödie "Nix zu verlieren" (1997) mit Martin Lawrence und Tim Robbins. Ein Flop war dagegen ihr nächster Film, Troy Millers Fantasy-Komödie "Jack Frost" (1998) mit Michael Keaton. Und auch Stephen Hereks "Der Guru" (1998) mit Eddie Murphy konnte nicht überzeugen. Deutlich besser war da Sam Raimis Sportler-Drama "Aus Liebe zum Spiel" (1999) mit Kevin Costner.

Am 12. Juli 2020 starb Kelly Preston an Brustkrebs. Sie wurde nur 57 Jahre alt. Preston hinterließ ihren Mann John Travolta und ihre beiden Kinder.

Weitere Filme mit Kelly Preston: "Ein Mann wie Dynamit" (1982), "Voll der Stress vorm ersten Date" (1984), "Crazy Love - Liebe Schwarz auf Weiß" (1985), "Verhext nochmal!" (1987), "Spellbinder - Ein teuflischer Plan" (1988), "Run - Lauf um dein Leben", "Bis in den Tod", "Im Fokus tödlicher Ekstase" (alle 1990), "Only You" (1992), "Cheyenne Warrior - Geliebter Krieger" (1994), "Die Glut der Gewalt", "Curdled - Der Wahnsinn hat viele Gesichter", "From Dusk till Dawn" (alle 1996), "In Sachen Liebe" (1997), "Battlefield Earth" (2000), "Daddy and Them - Durchgeknallt in Arkansas" (2001), "Was Mädchen wollen", "Ein Kater macht Theater","Flight Girls" (alle 2003), "Geschäft mit dem Tod" (2004), "Sky High - Diese Highschool hebt ab!" (2005), "Death Sentence - Todesurteil", "Broken Bridges" (beide 2007), "Medium" (Serie), "The Tenth Circle", "Suburban Shootout" (Serie), "Struck" (alle 2008), "Old Dogs - Daddy oder Deal" (2009), "Mit dir an meiner Seite" (2010).

Filme mit Kelly Preston

BELIEBTE STARS

Ein viel beschäftigter Kino- und TV-Darsteller: Alexander Beyer
Alexander Beyer
Lesermeinung
Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Schauspieler Ewan McGregor.
Ewan McGregor
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o.
Lupita Nyong'o
Lesermeinung
Bekannt durch "Avatar" und "Terminator": Sam Worthington.
Sam Worthington
Lesermeinung
Ob Dr. John Watson oder Bilbo: Martin Freeman weiß zu überzeugen.
Martin Freeman
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Ein wahrer Filmveteran: James Hong.
James Hong
Lesermeinung