Der Vorstadt-Kriminelle Mathieu (Jules Benchetrit) verfolgt dank Anna (Karidja Touré) seinen Klavierunterricht etwas ernsthafter.
Bitte spiel doch! Im Musikerdrama "Der Klavierspieler vom Gare du Nord" bemühen sich Konservatoriums-Lehrer Pierre (Lambert Wilson, links) und keine Geringere als die Gräfin Buckingham (Kristin Scott Thomas) um die Pianistenkünste eines Vorstadt-Kriminellen.

Der Klavierspieler vom Gare du Nord

KINOSTART: 20.06.2019 • Drama • FRA (2018) • 106 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Au Bout Des Doigts
Produktionsdatum
2018
Produktionsland
FRA
Laufzeit
106 Minuten

Filmkritik

Mit der Kitsch-Klatsche
Von Andreas Günther

Ein junger Krimineller entpuppt sich am Konservatorium als Tastengott: "Der Klavierspieler vom Gare du Nord" hätte ein einfühlsames Musikerdrama werden können, setzt aber stattdessen völlig enthemmt mit Sentimentalität.

Wer auf dem Flughafen Charles de Gaulle landet und nicht mit dem sündhaft teuren Taxi nach Paris hineinfahren will, nimmt die Bahn über den Gare du Nord. Dort tummeln sich viele Kunstbanausen, wie das Musikerdrama "Der Klavierspieler vom Gare du Nord" glauben macht. In der riesigen Bahnhofshalle eilen hunderte, wenn nicht tausende Zugreisende achtlos an Mathieu Malinski (Jules Benchetrit) vorbei. Dabei interpretiert der junge Mann auf einem öffentlichen Klavier gerade auf revolutionäre Weise Bach. Immerhin erkennt das Konservatoriums-Abteilungsleiter Pierre (Lambert Wilson), der als Einziger andächtig lauscht.

Bei Regisseur und Autor Ludovic Bernards Film geht es mindestens so hektisch zu wie im Bahnhof. Als würde das Publikum andernfalls ungeduldig aufstehen und das Kino verlassen, muss schon in den ersten Sekunden, bei Verschwimmenlassen der Menschenmassen, eine Sichtachse der Auserwähltheit zwischen dem Künstler und seinem zukünftigen Förderer geschlagen werden. Erhaben und rührend soll das sein – und erweist sich doch bloß als der erste von allzu abrupten Sentimentalitätssturzbächen, die "Der Klavierspieler vom Gare du Nord" schwer genießbar machen.

Wenigstens kann Pierre dem großen Talent noch nicht sofort zum Erfolg verhelfen. Mathieu muss das Klavier fluchtartig verlassen, weil die Polizei auf ihn Jagd macht. Natürlich ist er pfiffig genug, um zu entkommen. Bei ihm daheim liegen die Verhältnisse so, wie eigentlich schon erwartet: öde Betonburgenvorstadt, jüngere Geschwister, Vater fort, Mutter arbeitet sich als Krankenschwester halb tot. Die Jungs im Viertel ziehen ihn in kriminelle Aktivitäten. Mathieus einziger Halt ist das Klavierspiel. Ein älterer Nachbar, auch schon lange verschieden, hat es ihm beigebracht, als er ein kleiner Junge war.

Bei einem Bruch vergisst er zugunsten der Klimperei auf einem herrlichen Flügel das Klauen. Die Polizei kassiert ihn ein. Wie gut, dass ihm Pierre auf dem Bahnhof seine Visitenkarte zugesteckt hat. Das Gerichtsurteil lautet auf Sozialstunden, die Mathieu praktischerweise im Konservatorium ableisten darf. Dort zwingt ihn Pierre geradezu zum Unterricht bei der Gräfin Buckingham (Kristin Scott Thomas). Doch der Hochbegabte zeigt Widerspenstigkeit, die nur die hübsche Cellistin Anna (Karidja Touré) zu dämpfen weiß.

"Der Klavierspieler vom Gare du Nord" schwingt gnadenlos die Kitsch-Klatsche. Möglichst jedes Detail soll den armen Zuschauer seelisch ganz tief treffen und Tränen fließen lassen. Es kann gar nicht genug aufreibende Konflikte geben. Das junge Genie kämpft gegen das Milieu und sein aufbrausendes Temperament. Jedes "Ihr könnt mich mal" von Mathieu lässt um seine Zukunft bangen. Pierres Frau ist eifersüchtig, fürchtet, ihr Mann wolle mit Mathieu den verstorbenen kleinen Sohn ersetzen. Und Pierre muss gegen den Widerstand seiner Vorgesetzten einen Platz für Mathieu in einem wichtigen Wettbewerb erringen.

Den Schlussteil begräbt eine Lawine schablonenhafter Lösungsvorschläge und Rettungsversuche in letzter Sekunde für aberwitzige Problemlagen. "Der Klavierspieler vom Gare du Nord" funktioniert bloß als oberflächliche Konfektionsware statt zu faszinieren. Dabei bleibt die klassische Musik trotz akkurater Darstellung auf der Strecke. Bezeichnenderweise untermalt Popmusik die intimen Begegnungen von Mathieu und Anna. Die hohe Tonkunst dient bloß als Karriereleiter für den märchenhaften Aufstieg in Elitekreise. An sich hat sie so wenig Bedeutung wie für die Leute am Gare du Nord.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Hervorragender Charakterdarsteller aus Frankreich: Lambert Wilson
Lambert Wilson
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.
The Suicide Squad
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion
In der Neuverfilmung von "Hexen hexen" verbreitet Anne Hathaway als Oberhexe Angst und Schrecken.
Hexen hexen
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
"Und morgen die ganze Welt" erzählt von einer jungen Studentin, die sich der Antifa anschließt.
Und morgen die ganze Welt
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Nina Hoss kümmert sich als "Schwesterlein" um ihren todkranken Filmbruder Lars Eidinger - kann aber weder den Krebs noch die Klischees besiegen.
Schwesterlein
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Der Held der Kinderzimmer erobert die große Leinwand: "Yakari - Der Kinofilm".
Yakari - Der Kinofilm
Animationsfilm • 2020
prisma-Redaktion
Was einst im Wald rund um das Provinznest Stainbach geschah, raubt einer Mutter und ihrer Tochter noch Jahrzehnte später den Schlaf.
Schlaf
Drama • 2020
prisma-Redaktion
"Blumhouse's Der Hexenclub" ist die Fortsetzung von "Der Hexenclub" aus dem Jahr 1996.
Blumhouse's Der Hexenclub
Horror • 2020
"Greenland" ist ein spannender Katastrophenfilm, in dem nicht nur ein Komet, sondern auch die Menschen zur Gefahr werden.
Greenland
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Kajillionaire" ist der dritte Spielfilm der US-Künstlerin Miranda July.
Kajillionaire
Drama • 2020
Moritz Bleibtreus Regiedebüt "Cortex" kommt ambitioniert daher. Der bewusst verwirrende, anspruchsvolle Psychothriller lässt die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit und das Leben zweier Männer verschmelzen.
Cortex
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Ema" ist ein bildgewaltiger Film mit Tiefgang.
Ema
Drama • 2019
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS