Die Klinik des Dr. Blanche

KINOSTART: 25.01.2014 • Spielfilm • Frankreich (2014) • 93 MINUTEN
Lesermeinung
Originaltitel
La clinique du Docteur Blanche
Produktionsdatum
2014
Produktionsland
Frankreich
Laufzeit
93 Minuten

Synchronfassung, ARTE+7 Homepage: videos.arte.tv, Produktion: Pampa Production, ARTE F, France Télévisions, TV5 Monde

Esprit Blanche steht kurz vor dem Ruhestand. Sein Sohn, der hochintelligente und noch sehr junge Emile Blanche, soll die berühmte psychiatrische Klinik des Vaters erben. Seit 30 Jahren nimmt die renommierte private Heilanstalt zahlreiche Aristokraten und Künstler auf. Während in der Klinik des Dr. Blanche traditionelle Therapien angewandt werden, schreckt im Krankenhaus Bicêtre Professor Leuret nicht vor radikalen Zwangsmethoden zurück. Die Tatsache, dass Emile seine Assistenzarzt-Zeit bei Professor Leuret verbringt, erregt das Missfallen seines Vaters. Aufgrund der großen Konkurrenz sind beide Männer Feinde geworden und Leuret zieht über die Patienten des Konkurrenten Blanche her. Saturnin, der als Patient im Krankenhaus Bicêtre untergebracht ist, gilt als unheilbar: Er verweigert die Essensaufnahme und spricht nicht. Im Konkurrenzspiel der beiden Kliniken fordert Emile Blanche seinen Gegenspieler Leuret heraus: Die Klinik Blanche nimmt sich Saturnins an, mit dem Ziel, dass er in der vorgegebenen Zeit von drei Monaten mindestens ein Wort aussprechen soll. Am Anfang scheint die Therapie erfolglos zu sein, und Emile beginnt, an seinem eigenen Vorhaben zu verzweifeln. Eines Tages aber entdeckt die Putzfrau, dass Saturnin ein Buch des Schriftstellers Gérard de Nerval entwendet hat, der ebenfalls als Patient in der Klinik weilt. Emile und Nerval hoffen nun gemeinsam, dass ihr Schützling wieder sprechen wird, wenn die drei vereinbarten Monate vorüber sind und Professor Leuret Saturnin wieder zu sich holen wird. Saturnin ist längst zum Symbol des Streits zwischen zwei psychiatrischen Schulen geworden. Die vor ihnen liegende Behandlungszeit, die es durchzustehen gilt, wird das Leben aller von Grund auf verändern ...

BELIEBTE STARS

Ein viel beschäftigter Kino- und TV-Darsteller: Alexander Beyer
Alexander Beyer
Lesermeinung
Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Schauspieler Ewan McGregor.
Ewan McGregor
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o.
Lupita Nyong'o
Lesermeinung
Bekannt durch "Avatar" und "Terminator": Sam Worthington.
Sam Worthington
Lesermeinung
Ob Dr. John Watson oder Bilbo: Martin Freeman weiß zu überzeugen.
Martin Freeman
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Ein wahrer Filmveteran: James Hong.
James Hong
Lesermeinung