Die US-Army verlassen ihren Stützpunkt in Heidelberg.

Goodbye G. I.

KINOSTART: 01.01.2003 • Spielfilm • Canada, United States of America (2003) • 95 MINUTEN
Lesermeinung
Originaltitel
Before I Say Goodbye
Produktionsdatum
2003
Produktionsland
Canada, United States of America
Laufzeit
95 Minuten
Music
Im Herbst 2013 hat die US Army nach 67 Jahren eine weitere große Garnison in Westdeutschland geschlossen: die Garnison Baden-Württemberg - und damit ihr Herzstück: Heidelberg. Über 18.000 Armeeangehörige in der Region Heidelberg-Mannheim wurden umgesiedelt - ein historischer Einschnitt. Mit dem Abzug der US Army aus Westdeutschland geht ein prägendes Kapitel deutsch-amerikanischer Geschichte zu Ende. Was bedeutet dieser Abzug für diejenigen, die Baden-Württemberg und Deutschland verlassen? Was bedeutet er für die deutschen Nachbarn, Freunde, Lebensgefährten und Geschäftspartner? "Goodbye G.I." begleitet die allmähliche Entleerung und vollständige Schließung des Heidelberger Patrick Henry Village. "Goodbye G.I." gibt Einblick in eine Welt, die oft als Parallelgesellschaft empfunden wurde - ein "Little America" im Herzen Deutschlands. Eine Welt, in der mitten in Deutschland hinter hohen Zäunen nicht nur Alltagsleben stattfand, sondern auch weitreichende militärische Entscheidungen getroffen wurden. In ihren Wohnungen, auf dem Golfplatz der US Army, in den Schulen und Supermärkten kommen wir im Augenblick der Auflösung den Angehörigen des US-Militärs ganz nah und erfahren, wie es ist, von deutschem Boden aus Krieg zu führen und nach einem Irak-Einsatz wieder im idyllischen Heidelberg zu landen. Wir blicken zurück auf ein großes Kapitel deutsch-amerikanischer Geschichte, das mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs begann und zahlreiche Kriegseinsätze, Attentate, Sicherheitsverschärfungen umfasst. "Goodbye G.I." begleitet das Ende einer Ära. Dabei ist der Dokumentarfilm nicht nostalgisch-verklärend, sondern lässt auch Widerspruch, Zorn und Zweifel zu, die ebenso wie die Melancholie im Moment des Abschieds an die Oberfläche treten. Ein Film über das Ende der Besatzung, über Freundschaften und Stacheldraht, über den Kalten Krieg, Anti-Kriegs-Demos und Liebesgeschichten, über Abschied nehmen, Zurücklassen und Festhalten.

Darsteller

Sean Young
Lesermeinung
Ursula Karven
Lesermeinung

Neu im kino

The Kill Room
Thriller • 2023
prisma-Redaktion
Dream Scenario
Komödie • 2023
Ghostbusters: Frozen Empire
Fantasykomödie • 2024
Die Herrlichkeit des Lebens
Drama • 2024
Miller's Girl
Erotikthriller • 2024
prisma-Redaktion
Kung Fu Panda 4
Animationsfilm • 2024
prisma-Redaktion
Maria Montessori
Drama • 2024
prisma-Redaktion
Wunderland – Vom Kindheitstraum zum Welterfolg
Dokumentarfilm • 2024
prisma-Redaktion
Drive-Away Dolls
Krimi • 2024
prisma-Redaktion
The Zone of Interest
Drama • 2023
Wir waren Kumpel
Dokumentarfilm • 2024
prisma-Redaktion
Welchen Weg soll er beschreiten? Paul Atreides (Timothée Chalamet), der Protagonist in "Dune: Part Two", wird abermals von Zweifeln befallen.
Dune: Part Two
Science-Fiction • 2024
prisma-Redaktion
Lisa Frankenstein
Liebesfilm • 2024
Good Boy
Horrorfilm • 2022
Spuk unterm Riesenrad
Abenteuerfilm • 2024
Madame Web
Actionfilm • 2024
prisma-Redaktion
Bob Marley: One Love
Musik • 2024
prisma-Redaktion
Geliebte Köchin
Liebesfilm • 2023
prisma-Redaktion
All of Us Strangers
Liebesdrama • 2023
prisma-Redaktion
Die Farbe Lila
Drama • 2023
prisma-Redaktion
A Great Place to Call Home
Sciencefiction-Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Argylle
Komödie • 2024
prisma-Redaktion
Eine Million Minuten
Drama • 2024
Home Sweet Home – Wo das Böse wohnt
Horror • 2024
Weihnachten kann kommen! Oder etwa nicht? Angus Tully (Dominic Sessa, links), Paul Hunham (Paul Giamatti, Mitte) und Mary Lamb (Da'Vine Joy Randolph) müssen sich zusammenraufen.
The Holdovers
Komödie • 2023
Das Erwachen der Jägerin
Drama • 2023
Wo die Lüge hinfällt
Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Poor Things
Sciencefiction-Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Baby to go
Komödie • 2023
prisma-Redaktion
15 Jahre
Drama • 2024
prisma-Redaktion