Die attraktive Pariser Wäscherin Catherine Hubscher sagt temperamentvoll, was sie denkt und wird deshalb in ihrem Viertel "Madame Sans-Gêne" - Frau ohne Hemmung - genannt. Im Revolutionsjahr 1792 wäscht sie einem Leutnant Bonaparte kostenlos die Hemden und verliebt sich in den ruppigen Sergeanten Lefebvre. Sie heiraten und Catherine reist ihrem Mann an alle Kriegsfronten nach. Später, Bonaparte ist Kaiser, ernennt der ihn zum Herzog, schließlich soll Lefebvre König von Westfalen werden. Doch die höfische Gesellschaft intrigiert gegen die lebenslustige Catherine, die ihre Herkunft nicht versteckt. Aber "Madame Sans-Gêne" weiß sich zu wehren ...

Der französische Regisseur Christian-Jaque (1904-1994) galt als Spezialist für abenteuerliche Historienfilme, das zeigte er mit Werken wie "Lucrezia Borgia" und "Die schwarze Tulpe". 1961 nahm er sich des viel gespielten Bühnenstückes von Émile Moreau und Victorien Sardou an, das zuvor schon vielfach und besser verfilmt worden war. Für die Rolle der kämpferischen Catherine wählte er das italienische Busenwunder Sophia Loren, der er den Vorzug vor Dauerkonkurrentin Gina Lollobrigida gab. Die Loren ist es dann auch, die diesem Werk von Jaque den einzigen Glanz verleiht.

Foto: AL!VE