Mon Amour - Eine mörderische Liebe

KINOSTART: 01.01.1970 • Psychothriller • Frankreich/Belgien (1996)
Lesermeinung
Originaltitel
Mon amour
Produktionsdatum
1996
Produktionsland
Frankreich/Belgien
Drei Jahre nach der Hochzeit erdrückt ihr Ehemann Richard die junge Lehrerin Marion mit seiner besitzergreifenden Liebe und seiner manischen Eifersucht. Selbst ihre Kleidung schreibt er ihr vor. Als Krönung seiner Liebe möchte Richard ein Baby von Marion. Ihre beste Freundin und ihr Schuldirektor sehen in Richard nur den netten, aufmerksamen, verliebten Ehemann. Antoine, der Bruder ihrer Freundin, ist der einzige, der ihr glaubt. Alle anderen machen sich Sorgen und halten sie für nervlich nicht mehr belastbar. Marion zieht aus der gemeinsamen Wohnung aus, woraufhin Richard sie permanent verfolgt und sogar gewalttätig wird. Als sie keinen Ausweg mehr sieht, flüchtet sie zu Antoine. In rasender Eifersucht bringt Richard seine Frau beinahe um. Als sie schwer verletzt im Krankenhaus eingeliefert wird, gehen alle davon aus, dass sie einen Selbstmordversuch gemacht hat. Auf Richards Wunsch wird sie in die psychiatrische Abteilung verlegt und mit Medikamenten vollgepumpt. Schließlich lässt Richard die physisch wie psychisch noch sehr geschwächte Marion nach Hause bringen und glaubt sich endlich am Ziel. Doch Antoine lässt nichts unversucht, um Marion zu helfen.

Pierre Joassins "Mon Amour - Eine mörderische Liebe" ist ein handwerklich gut und effektvoll inszenierter Film mit ausgezeichneten Darstellern, in dem sich aus dem Ehedrama eines gutbürgerlichen Paares ein spannender Psychokrimi entwickelt. In Florence Pernel wurde die ideale Besetzung der Lehrerin Marion gefunden, die jeder Phase der Psychokrise den richtigen Ausdruck verleiht. Neben vielen Fernsehrollen hatte Florence Pernel ihren ersten Filmauftritt in Yves Boissets "Kinder für das Vaterland" (1980) und spielte die Sandrine in Kieslowskis "Drei Farben: Blau" (1993).

Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS