Stoische Sinnsuche: Richard Edson, Eszter Balint
und John Lurie

Stranger than Paradise

KINOSTART: 01.10.1984 • Roadmovie • USA, Deutschland (1984) • 85 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Stranger than Paradise
Produktionsdatum
1984
Produktionsland
USA, Deutschland
Laufzeit
85 Minuten
Regie
Music
Kamera

Der ungarische Immigrant Willie führt ein Außenseiterdasein in New York, seine Zeit verbringt er zwischen Spieltischen und Rennbahnen. Sein einziger Freund ist der Spieler Eddie. Eines Tages bittet ihn seine Tante Lotte, ihre entfernte Cousine Eva für ein paar Tage zu beherbergen, bevor sie zu ihr nach Cleveland weiterreist. Willie, Eddie und Eva reisen zusammen nach Cleveland, dann weiter nach Florida ...

Ein Meilenstein in der Geschichte des amerikanischen Kinos. Jim Jarmuschs Roadmovie ist zugleich eine Hommage an Wim Wenders, für den er längere Zeit als Assistent gearbeitet hatte. In Europa wurde der Film nach seiner Premiere in Cannes zum Ereignis. Dabei ist absolut nichts an Jarmuschs Inszenierung spektakulär. Geschichte und Handlung sind zweitrangig, es geht vielmehr um den Ausdruck eines bestimmten Lebensgefühls. Die drei Hauptfiguren lassen sich ziellos an der Oberfläche des Lebens treiben. Nur selten kommt es zu Gefühlsausbrüchen, sei es aus Freude oder aus Wut. Ruppig und menschenscheu wie sie sind, sprechen sie kaum über ihre Empfindungen und tragen eine Art "nonchalante Gleichgültigkeit" zur Schau. Doch auch wenn auf den ersten Blick überhaupt nichts geschieht, passiert immer etwas. Schlichtes Schwarz-weiß und eine fast statische Kamera bestimmen Jarmuschs Bildsprache. Hier erscheinen sogar Sandstrand und Palmen "stranger than paradise". Der Film bekam die Goldene Kamera 1984 in Cannes und den Goldenen Leopard 1984 in Locarno.

Foto: Kinowelt

Weitere Darsteller

Neu im kino

Call Jane
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die stillen Trabanten
Liebesfilm • 2022
Violent Night
Action • 2022
prisma-Redaktion
Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS