England nach dem Zweiten Weltkrieg: Von Leidenschaft gepackt, gibt die vierzigjährige Hester ihr luxuriöses Leben an der Seite ihres Mannes Sir William auf, um mit dem jüngeren Ex-Piloten Freddie zusammenzuleben. Ihre Beziehung ist abgesehen vom leidenschaftlichen Sex jedoch von heftigen Auseinandersetzungen unter Alkoholeinfluss geprägt. Nachdem Freddie dann auch noch ihren Geburtstag vergisst, versucht Hester sich umzubringen. Der Selbstmordversuch ruft William auf den Plan. Er bietet ihr eine zweite Chance. Doch Hester lehnt ab. Dann beendet Freddie ihre Beziehung ...

Regisseur Terence Davies ("Die Neonbibel", "Am Ende eines langen Tages") ist nicht gerade ein Workoholic. Doch wenn er mal auf dem Regiestuhl Platz nimmt, haben es die Ergebnisse meist in sich. So ist auch sein sechster Spielfilm (in 30 Jahren) ein Kleinod. Mit starken Bildern, stimmiger Ausstattung, beeindruckend agierenden Darstellern und einer zu Herzen gehenden (manchmal leider auch langatmig inszenierten) Geschichte zeigt er hier das ergreifende Porträt einer Frau in den mittleren Jahren, deren Leben völlig aus den Fugen gerät.