Chetoga (Chief Yellow Robe, l.), Stammeshäuptling
der Ojibwe, und sein Sohn Cheeka (Cheeka)

The Silent Enemy

KINOSTART: 01.01.1970 • Stummfilm • USA (1930) • 84 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
The Silent Enemy
Produktionsdatum
1930
Produktionsland
USA
Laufzeit
84 Minuten

Kanada in einem harten Winter, lange vor Kolumbus. Den Ojibwe-Indianern droht der Hungertod, denn das Wild ist rar, weshalb der Jäger Baluk vorschlägt, die Suche in Richtung Norden zu verlagern. Häuptling Chetoga folgt dem Vorschlag, sehr zum Missfallen des Medizinmanns Dagwan, der zu allem Überfluss mit Baluk um dieselbe Frau rivalisiert. Doch auch im kalten Norden ist kein Wild in Sicht. Dagwan macht Baluk für die Misere verantwortlich und schlägt vor, ihn zu opfern, um die Götter zu besänftigen. Die Lage erscheint auswegslos, als plötzlich aus der Ferne eine gewaltige Herde Karibu auftaucht ...

Der vom New Yorker "Museum of Natural History" in Auftrag gegebene Film "The Silent Enemy" ist, ähnlich dem berühmten "Nanuk, der Eskimo", eine Mischung aus Spiel- und Dokumentarfilm. Regisseur H. P. Carver und W. Douglas Burden, der Produzent und Initiator des anspruchsvollen Projekts, investierten sehr viel Zeit und Sorgfalt in eine authentische Darstellung des Lebens des Ojibwe-Stammes. So wird eine sensationsheischende Darstellung, wie sie in späteren Beispielen des ethnographischen Films zu sehen ist ("Mondo Cane"), weitestgehend vermieden und es gibt spektakuläre Bilder von kämpfenden Tieren, die in ihrer Drastik heute nicht mehr üblich sind. Entsprechend kurios ist daher auch, dass der Tierexperte des Teams, Dr. Alan Bachrach, im Originalvorspann ganz prominent genannt wird. Die Produzenten bemühten sich vor allem darum, den Zuschauer so nah wie möglich an den Alltag der Ojibwe heranzuführen. Ihre Jagdgewohnheiten, das Zusammenleben und ihre kulturellen Riten wurden möglichst beiläufig aufgenommen und dennoch umfassend durchleuchtet.

Foto: ARD/Lobster Collection

BELIEBTE STARS

Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Schauspieler Ewan McGregor.
Ewan McGregor
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o.
Lupita Nyong'o
Lesermeinung
Bekannt durch "Avatar" und "Terminator": Sam Worthington.
Sam Worthington
Lesermeinung
Ob Dr. John Watson oder Bilbo: Martin Freeman weiß zu überzeugen.
Martin Freeman
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Ein wahrer Filmveteran: James Hong.
James Hong
Lesermeinung