Zeit seines Lebens auf der Spur seines 
unerreichbaren Vaters: Klaus Mann 

Treffpunkt im Unendlichen

KINOSTART: 01.01.1984 • Literaturverfilmung • Deutschland (1984) • 160 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Treffpunkt im Unendlichen
Produktionsdatum
1984
Produktionsland
Deutschland
Laufzeit
160 Minuten
Am 21. Mai 1949 findet die Lebensreise von Klaus Mann, ältester Sohn von Thomas Mann, in Cannes ihr Ende. Der 43-jährige begeht Selbstmord - hochbegabt, schwul, drogenabhängig, ein Essayist und Romancier, ein getriebener Weltbürger. Ein Verlust. Ein Sohn war ihm "poesievoller" als eine Tochter, "...eine Fortsetzung und Wiederbeginn meiner selbst unter neuen Bedingungen." Vom Tage seiner Geburt an (18. November 1906) stand das Leben dieses Jungen unter allerhöchstem Interesse und Beobachtung. Der Vater nennt ihn Klaus Heinrich Thomas Mann.

Der Film nach Heinrich Breloer ("Todesspiel") ist eine filmische Recherche auf den Lebensspuren des ältesten Sohns von Thomas Mann, der sein Leben als eine ruhelose Suche nach immer neuen Abenteuern verbringen musste, auch auf der Suche nach dem unerreichbaren Vater. Auf einer Reise durch Europa zeichnet Breloer in vielen Gesprächen die bisher ungeschriebene Lebensgeschichte von Klaus Mann auf - die Geschichte eines ordentlichen Bürgerhauses, hinter dessen Fassaden die abgedrängten Lebenswünsche des Hausherrn im Sohn Auferstehung feiern.

Darsteller

Gisela Trowe
Lesermeinung
Inge Meysel
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Schauspieler Ewan McGregor.
Ewan McGregor
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o.
Lupita Nyong'o
Lesermeinung
Bekannt durch "Avatar" und "Terminator": Sam Worthington.
Sam Worthington
Lesermeinung
Ob Dr. John Watson oder Bilbo: Martin Freeman weiß zu überzeugen.
Martin Freeman
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Ein wahrer Filmveteran: James Hong.
James Hong
Lesermeinung