Der 35-jährige Paul ist glücklich, denn er ist gerade frisch verliebt, in die blonde Ralucca, die ihm das Leben versüßt. Doch Paul ist verheiratet. Und das bereits seit zehn Jahren, zusammen mit seiner Frau Adriana hat er eine Tochter. Paul scheint dies jedoch nichts auszumachen, denn er genießt die Zeit mit seiner jungen Geliebten und wechselt mit scheinbarer Leichtigkeit zwischen seinem Familienalltag und seinen erotischen Treffen. Doch dann laufen sie die beiden Frauen durch Zufall über den Weg. Paul muss sich entscheiden ...

Nach seinem preisgekrönten Politdrama "Das Papier wird blau", in dem der rumänische Regisseur Radu Muntean eine Geschichte aus den Revolutionstagen seines Landes erzählte, taucht er in diesem ruhig erzählten wie realistischem Alltagsdrama in langen Kameraeinstellungen in das Seelen- und Gefühlsleben seiner Protagonisten ein. Das ist - nicht anders wie im Westen - gezeichnet vom Wunsch nach Liebe, dem Wunsch nach Verantwortung und den Problemen, die richtige Entscheidung im Leben zu fällen. Allerdings hat man Filme mit ähnlicher Thematik hierzulande schon so oft gesehen, das Muntean - ein Vertreter des Neuen rumänischen Kinos - den Zuschauern letztlich nichts Neues zu erzählen hat.

Foto: Peripher