Nach dem tragischen Unfalltod ihrer Schwester Susanne, die sie seit einem Streit vor 18 Jahren nicht gesehen hat, leidet die Architektin Sarah unter schweren Schuldgefühlen: Sie glaubt, dass sie Susanne mit einer Leberspende hätte retten können. Um wenigstens etwas für Susannes Mann Max und die drei Kinder zu tun, fährt Sarah zum Bauernhof der Familie in den Vogelsberg. Hier muss sie mit einer Tragödie fertig werden, deren Ursache in ihrer alten Liebe zu Max liegt...

In Christine Wiegands ("Das Alibi") leise erzählten, melancholischen TV-Drama löst ein tragischer Unfall eine leise, aber nachdrückliche Reflexion über die zerstörerische Dynamik familiärer Beziehungen aus. Die einfühlsame Inszenierung gibt den Charakteren Gelegenheit, sich zu entwickeln.