Den beiden Freundinnen Stella und Esmeralda wird vorgeworfen, Viehhändler Tummer ermordet zu haben. Die beiden waren per Anhalter unterwegs, wurden von Tummer mitgenommen, der die beiden dann vergewaltigte. Doch da die Leiche von Tummer nicht gefunden wird, fehlt natürlich auch das angebliche Mordopfer. Doch dies ist dem sexualneurotischen Untersuchungsrichter Meixner egal...

Regisseur Peter Payer bewegt sich mit seinem stilisierten Werk nach dem gleichnamigen Roman von Albert Drach zwischen Justizdrama und Provinzposse, bezieht aber nie eindeutig Stellung. So wirkt das Ganze etwas unausgegoren. Doch dank der guten Besetzung bietet der Streifen dennoch akzeptable Unterhaltung. Witzig und enttarnend sind jene Szenen, in denen die Doppelmoral und die Phantasien von Zeugen und Bekannten bloß gestellt werden.