Ein übler Serienmörder tötet, indem er seine Opfer via Webcam im Internet präsentiert und die Anzahl der Seitenaufrufe die Geschwindigkeit des Todes bestimmt: Je mehr Klicks, desto schneller stirbt das Opfer. Für die auf Internetverbrechen spezialisierte FBI-Agentin Jennifer Marsh eine echte Herausforderung. Denn der Täter mordet in ihrer direkten Nachbarschaft und hat auch schon ein Auge auf die Polizistin geworfen...

Konnte Regisseur Gregory Hoblit vor allem mit Werken wie "Zwielicht", und "Frequency" überzeugen, hat er diesmal einen Thriller kreiert, der nicht nur eine üble bis hanebüchene Story erzählt, sondern in der Form absolut nicht funktioniert. So geht es hier wohl vornehmlich ähnlich wie in den widerlichen "Saw"-Machwerken um eklige Tötungsmechanismen.

Foto: Universal