Der zehnjährige Hannes will unbedingt Mitglied der coolen Jugendbande "Vorstadtkrokodile" werden. Allerdings gerät die dazu nötige Mutprobe schon derart gefährlich, dass er erst in letzter Sekunde von Kai gerettet werden kann. Der wiederum ist an den Rollstuhl gefesselt und wird von allen nur gehänselt und als "Spasti" tituliert. Erst als Kai als einziger einen Einbruch beobachtet, wird er auch für die Krokodile interessant. Denn die Jugendbande will selbst den Fall lösen – und das geht nur mit Kais Hilfe ...

Schon die Die Vorstadtkrokodile (1977) des im gleichen Jahr veröffentlichten Jugendromans von Max von der Grün zog seine Zuschauer in den Bann. Dies ist bei dieser Neuverfilmung auch gelungen: Endlich mal wieder ein Jugendfilm aus Deutschland, der seine Protagonisten ernst nimmt, eine glaubwürdige und vor allem gute Geschichte fernab von nervigen Pubertätsspielchen erzählt. Ein Film, der auch Erwachsene begeistern kann, denn neben der abenteuerlichen Geschichte stimmt auch der Humor. Regisseur Christian Ditter hat hier alles besser gemacht, was er bei "Französisch für Anfänger" noch versiebt hatte. 2009 folgte die ebenso gelungene Vorstadtkrokodile 2.