Richard Donner

Richard D. Schwartzberg
Lesermeinung
Geboren
24.04.1930 in New York, USA
Alter
91 Jahre
Sternzeichen
Biografie
In "Das Omen" (1976) tötet ein vom Satan besessenes Kind seine reichen Adoptiveltern, um mit deren Macht und Geld die Welt zu beherrschen. In "Superman" (1978) verwandelt sich der linkisch steife Reporter Kent Clark in den übermächtigen Helden aus der Comic-Welt, der die USA und die Menschheit vor allen Gefahren rettet. Mit den beiden aufwändigen Action-Filmen gelingt Richard Donner, dem Erfinder, Regisseur und Produzenten des Polizeithrillers "Lethal Weapon I - Zwei stahlharte Profis" 1986 der Durchbruch im Kino. Lethal Weapon II - Brennpunkt L. A., Lethal Weapon III - Die Profis sind zurück und Lethal Weapon IV - Zwei Profis räumen auf entstehen weitere Filme der Reihe.

Der Sohn eines Holzschnitzers spielt zunächst kleine Rollenam Off-Broadway. Beim Fernsehen lernt er Hollywood-Profi Martin Ritt kennen, der Donners Begabung erkennt und ihn als Regieassistenten beschäftigt. Von nun an dreht er schon einmal einzelne Episoden von Erfolgsserien wie "The Twilight Zone" (ab 1959), "Dr. Kimble - auf der Flucht" (1963), "Cannon" (1971), "Die Straßen von San Francisco" (1972), "Einsatz in Manhattan" (1973) und "Petrocelli" (1974). Sein Dokumentarspiel "Porträt eines jungen Alkoholikers" (1974) wird mehrfach ausgezeichnet.

Bereits 1961 inszeniert er seinen ersten Film in Hollywood: "Die X 15 startklar" ist ein technisch ansprechender Film über Testpiloten. Als der Hauptdarsteller, ein gewisser Charles Bronson, Ende der Sechzigerjahre durch Sergio Leones "Spiel mir das Lied vom Tod" (1968) zum Star wird, hat auch Donners Erstling noch einmal großen Erfolg an den europäischen Kinokassen. 1967 dreht Richard Donner in London die Krimikomödie "Salz und Pfeffer" mit Sammy Davis jr. und Peter Lawford, 1969 folgt das Liebesdrama "Der Amerikaner", wieder mit Charles Bronson.

Den Durchbruch zum Starregisseur schaffte er 1976 mit dem seinerzeit umstrittenen Okkult-Horror "Das Omen" mit seinen für damalige Verhältnisse heftigen Schockeffekten. Seither zählen zu Donners Repertoire so erfolgreiche Kinofilme wie die mittelalterliche Liebesgeschichte "Der Tag des Falken" (1985) mit Rutger Hauer, Michelle Pfeiffer und Matthew Broderick, "Die Goonies" (1985) und "Assassins - Die Killer" (1995) mit Sylvester Stallone und Antonio Banderas.

Der Lieblingsschauspieler von Richard Donner ist jedoch eindeutig Mel Gibson. Mit ihm drehte er nicht nur alle vier "Lethal Weapon"-Filme, sondern auch das Kinoremake der erfolgreichen TV-Western-Serie "Maverick" (1994) und "Fletchers Visionen" (1997). Richard Donner ist auch als Produzent tätig - wie etwa bei der erfolgreichen "Free Willy"-Serie oder der Actionkomödie "Made Men - Die Abrechnung".

Weitere Filme von Richard Donner: "Bronk: Auf eigene Faust" (1975), "Der Spielgefährte" (1982), "Die Geister, die ich rief ..." (1988), "Drei Wege in den Tod" und "Flug ins Abenteuer" (beide 1992), "Timeline" (2003), "16 Blocks" (2006).

Filme mit Richard Donner

BELIEBTE STARS

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

War als Ray Charles brillant: Jamie Foxx.
Jamie Foxx
Lesermeinung
Alter Hase im Showgeschäft: Toby Jones.
Toby Jones
Lesermeinung
Multitalent aus Frankreich: Richard Berry
Richard Berry
Lesermeinung