Aylas (Pegah Ferydoni) Liebe zu Ayhan (Mehdi
Moinzadeh) steht unter keinem guten Stern
Aylas (Pegah Ferydoni) Liebe zu Ayhan (Mehdi
Moinzadeh) steht unter keinem guten Stern

Ayla

KINOSTART: 06.05.2010 • Drama • Deutschland (2009)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Ayla
Produktionsdatum
2009
Produktionsland
Deutschland

Die Türkin Ayla lebt mit ihrer Familie in München, wo sie aufgewachsen ist. Sie ist jung, schön, selbstbewusst und vor allen Dingen unabhängig, wovon ihre Familie und besonders ihr konservativer Vater nicht begeistert sind. Besonders Aylas Verhältnis zu ihrem Vater hat durch ihren Wunsch, ein freies und selbstbestimmtes Leben zu führen, erheblich gelitten. Als sie eines Tages den Fotografen Ayhan kennen lernt, ist es für beide Liebe auf den ersten Blick. Doch die steht unter keinem guten Stern, denn als die verheiratete Hatice, die sich von ihrem Mann scheiden lassen will, mit ihrer kleinen Tochter bei Ayla Zuflucht findet, stellt sich schnell heraus, dass diese sich vor Ayhan fürchtet. Denn er ist ihr Bruder und soll sie im Auftrag der Familie mit allen Mitteln von der Scheidung abbringen. Ayla muss sich entscheiden, zu wem sie hält ...

"Ayla" ist das stark autobiographisch geprägte Kinodebüt des aus Istanbul stammenden Autodidakten Su Turhan, der im Alter von zwei Jahren mit seinen Eltern nach München zog. Die Geschichte, die sich so in jeder deutschen Stadt abspielen könnte, setzte Turhan nah an der Realität und mit einem gut aufgelegten Darsteller-Ensemble in Szene. Dabei verarbeitet er so universelle Themen wie Liebe, Tradition und Moderne zu einem komplexen Drama. In der Hauptrolle der starken Ayla glänzt die aus dem Iran stammende Pegah Ferydoni ("Türkisch für Anfänger") in ihrer ersten großen Kinohauptrolle, den geliebten, aber durch die äußeren Umstände unerreichbaren Mann an ihrer Seite verkörpert der ebenfalls aus dem Iran stammende Darsteller Mehdi Moinzadeh ("Ghettokids", "Folgeschäden"). Moinzadeh wurde hierzulande durch seine Dauerrolle des Ermittlers Alim Zainalow an der Seite von Axel Milberg in den Kieler "Tatort"-Krimis (2002-2005) bekannt.

Foto: Zorro/Barbara Baumriedl

Darsteller
Schauspielerin Pegah Ferydoni 2019 auf dem Filmfest in Hamburg.
Pegah Ferydoni
Lesermeinung
Saskia Vester
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS

Outete sich als Lesbe: Anne Heche.
Anne Heche
Lesermeinung
Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Von der VIVA-Moderatorin zur gefragten Schauspielerin: Jessica Schwarz.
Jessica Schwarz
Lesermeinung
Andrew Lincoln: Dank "The Walking Dead" weltweit bekannt.
Andrew Lincoln
Lesermeinung
Schauspielerin Luise Bähr.
Luise Bähr
Lesermeinung
Ein rothaariger Fuchs: David Caruso
David Caruso
Lesermeinung
Mickey Rourke, der James Dean für Anspruchslose.
Mickey Rourke
Lesermeinung
Catherine Vogel - die TV- und Radiomoderatorin im Porträt.
Catherine Vogel
Lesermeinung
Oscar-Preisträger Eddie Redmayne.
Eddie Redmayne
Lesermeinung
Alter Hase im Showgeschäft: Toby Jones.
Toby Jones
Lesermeinung
Tanzte sich als "Billy Elliot" in die Herzen der Zuschauer: Jamie Bell
Jamie Bell
Lesermeinung
Liza Minnelli - die "Cabaret"-Ikone im Starporträt.
Liza Minnelli
Lesermeinung
Wie lange brauchst du denn, um den Wein zu öffnen? Philipp Moog und Claudia Messner
Philipp Moog
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Schauspieler Fahri Yardim.
Fahri Yardim
Lesermeinung