Die extrem ehrgeizige Unternehmensbereaterin Lola (Valerie Pachner, rechts) hat ein Verhältnis mit ihrer eiskalten Teamleiterin Elise (Mavie Hörbiger).
Marie Kreutzer zeigt in ihrem Psychodrama "Der Boden unter den Füßen" eindringlich, wie sehr die Leistungsgesellschaft die Menschen in die Vereinzelung und in den Wahnsinn treiben kann.

Der Boden unter den Füßen

KINOSTART: 16.05.2019 • Drama • AT (2019) • 112 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Der Boden unter den Füssen
Produktionsdatum
2019
Produktionsland
AT
Laufzeit
112 Minuten
Music
Kamera

Filmkritik

Im Hamsterrad des Kapitalismus
Von Gabriele Summen

Als hätte man Maren Ades "Toni Erdmann" den Humor entzogen: Marie Kreutzer erzählt in ihrem intensiven Psychodrama "Der Boden unter den Füßen" von einer verbissenen, jungen Unternehmensberaterin und ihrer paranoid-schizophrenen Schwester.

Lola (Valerie Pachner), die Protagonistin in Marie Kreutzer Psychodrama "Der Boden unter den Füßen", ist Vollwaise, alleinstehend, kinderlos und eine überaus ehrgeizige Unternehmensberaterin. Ihre straff durchorganisierte Welt könnte perfekt sein, wenn da nicht ihre Halbschwester Conny (Pia Herzegger) wäre, die so ziemlich das absolute Gegenteil von ihr ist. Denn Conny leidet unter paranoider Schizophrenie und kann ihren Alltag kaum selbst regeln. Vor ihren Kollegen und ihrer ebenso selbstoptimierten Teamleiterin Elise (Mavie Hörbiger), mit der sie ein Verhältnis hat, hält die Wienerin ihre große Schwester geheim.

Als Conny nach einem Selbstmordversuch gleich zu Beginn des Dramas wieder einmal in der Psychiatrie landet, schiebt Lola immer wieder Termine vor, damit die mit ihr konkurrierenden Kollegen bloß nichts von ihrer familiären Achillesferse mitbekommen. Kühl und sachlich wie gewohnt versucht sie, die Krise ihrer einzigen verbliebenen Verwandten in den Griff zu bekommen. Doch die launenhafte Conny, die ihre kleine Schwester so penetrant nervt wie einst ein gewisser Toni Erdmann seine Tochter, entzieht Lola mit ihren Wahnvorstellungen nach und nach den titelgebenden Boden unter den Füßen.

Während Lola ein schwächelndes Unternehmen in Rostock gnadenlos auf Effizienz trimmt und dabei auch auf sich selbst keine Rücksicht nimmt, gerät ihr Leben ins Wanken. Sie glaubt, dass ihre Schwester sie aus der Klinik anruft, was eigentlich nicht sein kann, verwechselt schon mal die Wochentage und argwöhnt, dass Elise mit ihr ein doppeltes Spiel spielt. Wahn oder Wirklichkeit? Die Angst davor, nicht mehr richtig zu funktionieren und womöglich sogar auch an paranoider Schizophrenie zu erkranken, lässt die nach außen hin so taffe Lola nicht mehr los. Schließlich warnt ihre Chefin und Geliebte sie auch davor, dass bereits ein simples Burn-out in ihrer Branche so karrieretötend sei wie Lepra.

Diese Kluft zwischen der eigenen momentanen Befindlichkeit und der Rolle, die Lola in der turbokapitalistischen Leistungsgesellschaft gnadenlos zu spielen hat, macht das filmische Psychogramm streckenweise so spannend wie einen Mystery-Thriller, in dessen Genre-Kiste sich Regisseurin Kreutzer auch ein wenig bedient. Bis zum recht abrupten Ende rätselt man, ob Lola nun auch selbst erkrankt ist oder nicht, und hofft, dass sie die Kraft findet, aus diesem Hamsterrad auszusteigen. Valerie Pachner als Lola ist großartig in ihrer Unnahbarkeit, die später feine Risse bekommt.

Ein wenig zu akribisch setzt Regisseurin Marie Kreutzer ("Was hat uns bloß so ruiniert?) die krankmachende, von Kamerafrau Leena Koppe in kalte Farben getauchte Arbeitswelt aus provisorischen Büros, sterilen Konferenzräumen, tristen Hotelzimmern und intriganten Kollegen in Szene. Die Spannung kann sie so nicht die ganzen 108 Minuten über halten. Ein paar Kürzungen hätten dem Psychodrama, das im diesjährigen Wettbewerb der Berlinale lief, sicherlich gut getan.

Dafür gelingt der Regisseurin das Kunststück, subtil aufzuzeigen, wie sehr die bedrückende, unberechenbare Atmosphäre in Lolas Arbeitswelt derjenigen in der psychiatrischen Klinik gleicht, in der Conny untergekommen ist: Letztlich nimmt Lolas Teamleiterin dieselben Medikamente gegen Ängste und Selbstmordgedanken wie die psychisch kranke Schwester. Wie sehr der gnadenlose Kapitalismus bereits in alle Lebensbereiche eingedrungen ist, wie er die Menschen in die Vereinzelung treibt und sie dazu zwingt, ihre eigenen Ängste zu verdrängen oder sich vollständig in ihnen zu verlieren, macht Kreutzers filmisches Psychogramm deutlich.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Mavie Hörbiger, hier in dem Krimi "Tatort -
Borowski und der coole Hund"
Mavie Hörbiger
Lesermeinung
Susann Uplegger
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Call Jane
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die stillen Trabanten
Liebesfilm • 2022
Violent Night
Action • 2022
prisma-Redaktion
Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS