Die extrem ehrgeizige Unternehmensbereaterin Lola (Valerie Pachner, rechts) hat ein Verhältnis mit ihrer eiskalten Teamleiterin Elise (Mavie Hörbiger).
Marie Kreutzer zeigt in ihrem Psychodrama "Der Boden unter den Füßen" eindringlich, wie sehr die Leistungsgesellschaft die Menschen in die Vereinzelung und in den Wahnsinn treiben kann.

Der Boden unter den Füßen

KINOSTART: 16.05.2019 • Drama • AT (2019) • 112 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Der Boden unter den Füssen
Produktionsdatum
2019
Produktionsland
AT
Laufzeit
112 Minuten
Music
Kamera

Filmkritik

Im Hamsterrad des Kapitalismus
Von Gabriele Summen

Als hätte man Maren Ades "Toni Erdmann" den Humor entzogen: Marie Kreutzer erzählt in ihrem intensiven Psychodrama "Der Boden unter den Füßen" von einer verbissenen, jungen Unternehmensberaterin und ihrer paranoid-schizophrenen Schwester.

Lola (Valerie Pachner), die Protagonistin in Marie Kreutzer Psychodrama "Der Boden unter den Füßen", ist Vollwaise, alleinstehend, kinderlos und eine überaus ehrgeizige Unternehmensberaterin. Ihre straff durchorganisierte Welt könnte perfekt sein, wenn da nicht ihre Halbschwester Conny (Pia Herzegger) wäre, die so ziemlich das absolute Gegenteil von ihr ist. Denn Conny leidet unter paranoider Schizophrenie und kann ihren Alltag kaum selbst regeln. Vor ihren Kollegen und ihrer ebenso selbstoptimierten Teamleiterin Elise (Mavie Hörbiger), mit der sie ein Verhältnis hat, hält die Wienerin ihre große Schwester geheim.

Als Conny nach einem Selbstmordversuch gleich zu Beginn des Dramas wieder einmal in der Psychiatrie landet, schiebt Lola immer wieder Termine vor, damit die mit ihr konkurrierenden Kollegen bloß nichts von ihrer familiären Achillesferse mitbekommen. Kühl und sachlich wie gewohnt versucht sie, die Krise ihrer einzigen verbliebenen Verwandten in den Griff zu bekommen. Doch die launenhafte Conny, die ihre kleine Schwester so penetrant nervt wie einst ein gewisser Toni Erdmann seine Tochter, entzieht Lola mit ihren Wahnvorstellungen nach und nach den titelgebenden Boden unter den Füßen.

Während Lola ein schwächelndes Unternehmen in Rostock gnadenlos auf Effizienz trimmt und dabei auch auf sich selbst keine Rücksicht nimmt, gerät ihr Leben ins Wanken. Sie glaubt, dass ihre Schwester sie aus der Klinik anruft, was eigentlich nicht sein kann, verwechselt schon mal die Wochentage und argwöhnt, dass Elise mit ihr ein doppeltes Spiel spielt. Wahn oder Wirklichkeit? Die Angst davor, nicht mehr richtig zu funktionieren und womöglich sogar auch an paranoider Schizophrenie zu erkranken, lässt die nach außen hin so taffe Lola nicht mehr los. Schließlich warnt ihre Chefin und Geliebte sie auch davor, dass bereits ein simples Burn-out in ihrer Branche so karrieretötend sei wie Lepra.

Diese Kluft zwischen der eigenen momentanen Befindlichkeit und der Rolle, die Lola in der turbokapitalistischen Leistungsgesellschaft gnadenlos zu spielen hat, macht das filmische Psychogramm streckenweise so spannend wie einen Mystery-Thriller, in dessen Genre-Kiste sich Regisseurin Kreutzer auch ein wenig bedient. Bis zum recht abrupten Ende rätselt man, ob Lola nun auch selbst erkrankt ist oder nicht, und hofft, dass sie die Kraft findet, aus diesem Hamsterrad auszusteigen. Valerie Pachner als Lola ist großartig in ihrer Unnahbarkeit, die später feine Risse bekommt.

Ein wenig zu akribisch setzt Regisseurin Marie Kreutzer ("Was hat uns bloß so ruiniert?) die krankmachende, von Kamerafrau Leena Koppe in kalte Farben getauchte Arbeitswelt aus provisorischen Büros, sterilen Konferenzräumen, tristen Hotelzimmern und intriganten Kollegen in Szene. Die Spannung kann sie so nicht die ganzen 108 Minuten über halten. Ein paar Kürzungen hätten dem Psychodrama, das im diesjährigen Wettbewerb der Berlinale lief, sicherlich gut getan.

Dafür gelingt der Regisseurin das Kunststück, subtil aufzuzeigen, wie sehr die bedrückende, unberechenbare Atmosphäre in Lolas Arbeitswelt derjenigen in der psychiatrischen Klinik gleicht, in der Conny untergekommen ist: Letztlich nimmt Lolas Teamleiterin dieselben Medikamente gegen Ängste und Selbstmordgedanken wie die psychisch kranke Schwester. Wie sehr der gnadenlose Kapitalismus bereits in alle Lebensbereiche eingedrungen ist, wie er die Menschen in die Vereinzelung treibt und sie dazu zwingt, ihre eigenen Ängste zu verdrängen oder sich vollständig in ihnen zu verlieren, macht Kreutzers filmisches Psychogramm deutlich.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Mavie Hörbiger, hier in dem Krimi "Tatort -
Borowski und der coole Hund"
Mavie Hörbiger
Lesermeinung
Susann Uplegger
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.
The Suicide Squad
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion
In der Neuverfilmung von "Hexen hexen" verbreitet Anne Hathaway als Oberhexe Angst und Schrecken.
Hexen hexen
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
"Und morgen die ganze Welt" erzählt von einer jungen Studentin, die sich der Antifa anschließt.
Und morgen die ganze Welt
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Nina Hoss kümmert sich als "Schwesterlein" um ihren todkranken Filmbruder Lars Eidinger - kann aber weder den Krebs noch die Klischees besiegen.
Schwesterlein
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Der Held der Kinderzimmer erobert die große Leinwand: "Yakari - Der Kinofilm".
Yakari - Der Kinofilm
Animationsfilm • 2020
prisma-Redaktion
Was einst im Wald rund um das Provinznest Stainbach geschah, raubt einer Mutter und ihrer Tochter noch Jahrzehnte später den Schlaf.
Schlaf
Drama • 2020
prisma-Redaktion
"Blumhouse's Der Hexenclub" ist die Fortsetzung von "Der Hexenclub" aus dem Jahr 1996.
Blumhouse's Der Hexenclub
Horror • 2020
"Greenland" ist ein spannender Katastrophenfilm, in dem nicht nur ein Komet, sondern auch die Menschen zur Gefahr werden.
Greenland
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Kajillionaire" ist der dritte Spielfilm der US-Künstlerin Miranda July.
Kajillionaire
Drama • 2020
Moritz Bleibtreus Regiedebüt "Cortex" kommt ambitioniert daher. Der bewusst verwirrende, anspruchsvolle Psychothriller lässt die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit und das Leben zweier Männer verschmelzen.
Cortex
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Ema" ist ein bildgewaltiger Film mit Tiefgang.
Ema
Drama • 2019
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS