Es sollte eine wunderschöne Zeit werden, als Mackenzie (Sam Worthington) mit seiner Familie zu einem Campingurlaub aufbricht. Doch es wird zur schlimmsten seines Lebens, als seine jüngste Tochter spurlos verschwindet.

Jahre später ist er noch immer vom Schmerz zerfressen, als er aus einer Hütte nahe des Campingplatzes eine Einladung erhält – von Gott. Ängstlich und ohne zu wissen, was ihn erwartet, macht sich Mackenzie auf den Weg. Diese Begegnung wird sein Leben verändern.

Vom Weihnachtsgeschenk zum Welterfolg

Der britische Regisseur Stuart Hazeldine nahm sich den Roman "The Shack" des kanadischen Autors William P. Young als Vorlage für sein berührendes und nachdenklich stimmendes Drama. Young veröffentlichte sein Buch 2007 auf eigenes Risiko in den USA, und schon knapp zwei Jahre später waren über sechs Millionen Exemplare verkauft. Ursprünglich schrieb der Kanadier die Geschichte nur für seine Töchter als Weihnachtsgeschenk, doch auch seine Freunde waren begeistert und drängten, die Story zu veröffentlichen.

In der Folgezeit schaffte es der Roman sogar, 70 Wochen lang die Bestsellerliste der "New York Times" anzuführen. Im Juni 2015 begann Hazeldine im kanadischen Vancouver in Kanada mit der Verfilmung. Der dazugehörige Soundtrack enthält vor allem Country- und zeitgenössische christliche Musik und erreichte in den US-Charts der christlichen Alben sogar den ersten Platz. Und das, obwohl der Roman nach seinem Erscheinen herbe Kritik seitens der Kirche einstecken musste.