Mitten in der Nacht überfahren zwei arbeitslose Männer einen Mann auf einem Industriegelände. Das seltsame ist: Er hat einen Koffer mit zwei Millionen Euro bei sich. Die erste Annahme: so viel Geld kann nur aus kriminellen Geschäften stammen. Die beiden fackeln nicht lange und machen sich mit dem Geld aus dem Staub. Noch ahnen sie nicht, dass es sich um das Lösegeld aus einem Entführungsfall handelt, bei dem ein kleines, blindes Mädchen ermordet wurde. Als erneut ein Mädchen entführt wird, spitzt sich die Lage dramatisch zu ...

Diese spannende wie komplexe Schauermär ist das Langfilm-Debüt von Regisseur und Drehbuchautor Alfred Lot, der hier den Roman "Die Kammer der toten Kinder" des französischen Schriftstellers Franck Thilliez in Szene setzte. Durchgehend gut besetzt und gespielt - besonders Mélanie Laurent und Eric Caracava ("Hotel Marysol", "Im Schatten der Wälder") überzeugen als Ermittler-Duo -, wurde Lot 2008 mit dem Lumiere Award für das beste Drehbuch ausgezeichnet.

Foto: ZDF/Jérôme Alméras