Wenn's mit dem Selbstmord nicht klappt, kann man es auch noch mal richtig krachen lassen, findet Frau Stern (Ahuva Sommerfeld).
"Frau Stern" mag sich auf ihre alten Tage nach dem Tod sehnen. Sie feiert aber trotzdem das Leben.

Frau Stern

KINOSTART: 29.08.2019 • Komödie • D (2019) • 82 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Frau Stern
Produktionsdatum
2019
Produktionsland
D
Laufzeit
82 Minuten

Filmkritik

Sterben ist gar nicht so einfach
Von Andreas Fischer

Eine pragmatische Alte sehnt sich in Berlin mit aller Macht ihren Tod herbei: Der aber hat "Frau Stern" noch nicht auf dem Zettel. Also muss sich die 90-jährige jüdische Frau in einem leichtfüßigen und humorvollen Filmjuwel weiter mit dem Leben auseinandersetzen. Das hat noch einiges vor mit ihr.

"Ich habe das KZ überlebt, da werde ich auch das Rauchen überleben", sagt Frau Stern (Ahuva Sommerfeld). Dabei möchte sie das eigentlich gar nicht. Frau Stern hat nämlich keine Lust mehr und will ihrer irdischen Existenz ein Ende bereiten. Also stapft die 90-jährige Dame qualmend durch Berlin – zunächst auf der Suche nach einer Waffe, später mit ihrer Enkelin Elli (Kara Schröder) und deren Freunden beim Feiern und Kiffen, immer liebenswürdig und zu einem derben Einzeiler bereit. Anatol Schusters fulminanter Film "Frau Stern" erzählt seine unaufgeregte, gleichwohl hinreißende Geschichte mit feinem Humor und geht sensibel um mit seinen Figuren – so ein Film steht dem deutschen Kino extrem gut zu Gesicht.

"Sie sind doch vital und körperlich gesund. Das ist ein Geschenk in Ihrem Alter", wirft ihr Arzt ein. Doch Frau Stern ist das egal. Sie will einfach sterben. Einen besonderen Grund gibt es nicht für ihren Todeswunsch. Sie hat ihr Leben gelebt, und nun es ist Zeit zu gehen. Einfach ist das allerdings nicht. Vom Arzt kann sie jedenfalls keine Hilfe erwarten: "Stellen Sie sich den Skandal vor. Ein deutscher Arzt verabreicht einer jüdischen Patientin ein Sterbemittel!" Frau Stern scheitert regelmäßig mit ihren Selbstmordversuchen. Mal hebt sie ein Spaziergänger von den Bahngleisen auf, mal holt sie ein Einbrecherpaar aus der Badewanne. Auch in der Kneipe und im Eckladen hat sie kein Glück: Niemand kann ihr dort eine Waffe verkaufen. So komisch diese Situationen sind, so zurückhaltend sind sie erzählt und so respektvoll fügen sie sich in die Geschichte ein.

Der Tod mag in den rund 80 Filmminuten im Mittelpunkt stehen, erzählt wird aber vom Leben in all seinen Facetten. Anatol Schuster, der in seiner No-Budget-Produktion viel improvisierte, konzentriert sich auf die Kleinigkeiten, schenkt seiner Protagonistin absurde Momente und überraschende Begegnungen. Schusters Gespür für die im Kino oft übersehenen Details des Daseins machen den Film sehr greifbar. Man ist als Zuschauer mittendrin. Auch, weil "Frau Stern" im altmodischen 4:3-Format gefilmt ist und dadurch wie eine Dokumentation wirkt: sehr unmittelbar und wie aus dem Leben der Leute von nebenan gegriffen.

Das ist nicht zuletzt der Hauptdarstellerin geschuldet. Ahuva Sommerfeld, die bei den Dreharbeiten 80 Jahre alt war und kurz nach der Premiere des Films verstarb, ist eine Sensation. "Frau Stern" war ihr erstes Mal vor der Kamera, die in ihrem faszinierenden, ausdrucksstarken Gesicht und ihrem typisch verkratzten Raucherlachen ganz viel Erlebtes findet. Sommerfeld, deren Tochter Nirit selbst Schauspielerin (mit Nebenrolle im Film) und Musikerin (verantwortlich für den Soundtrack) ist, bringt ihre persönliche Biografie mit: Vieles von dem, was Frau Stern widerfahren ist, kennt sie aus eigener Erfahrung.

Der Holocaust ist natürlich präsent in einem Film über eine alte jüdische Frau, der sich mit der deutschen Vergangenheit aber wunderbar unverkrampft auseinandersetzt und Frau Sterns persönliche Geschichte in beiläufigen Sätzen erzählt. So wie er sich überhaupt sehr entspannt und gerade deswegen nachdrücklich mit den Themen des Alltags beschäftigt. "Frau Stern" verhandelt das Verhältnis zwischen den Generationen, zeigt, dass älter werden gar nicht so blöd ist, wie es häufig dargestellt wird, und zeigt Berlin von seiner normalsten Seite.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Jule Böwe
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Cry Macho
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Venom: Let There Be Carnage
Action • 2021
prisma-Redaktion
The French Dispatch
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Halloween Kills
Horrorfilm • 2021
prisma-Redaktion
Résistance – Widerstand
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Supernova
Drama • 2021
prisma-Redaktion
The Last Duel
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Die Pfefferkörner und der Schatz der Tiefsee
Kinderfilm • 2021
Bis an die Grenze
Drama • 2020
Mit "Keine Zeit zu sterben", dem 25. Film der Reihe, verabschiedet sich Daniel Craig von seiner Rolle. Die Dreharbeiten wurden bereits im Oktober 2019 abgeschlossen. Als Folge der Pandemie verzögerte sich der Kinostart jedoch mehrfach.
Keine Zeit zu sterben
Action • 2019
prisma-Redaktion
"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.
The Suicide Squad
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS