Fungus der Nachtschreck

KINOSTART: 01.01.1970 • Fantasykomödie • Großbritannien/Kanada (2003)
Lesermeinung
Originaltitel
Fungus der Bogeymann
Produktionsdatum
2003
Produktionsland
Großbritannien/Kanada
Jessica White, die Tochter des Lokaljournalisten George White, begegnet überraschend Fungus, dem Nachtschreck, für eine Nachtschrecksekunde, und die Verwicklungen beginnen. Zunächst macht Jessica sich lächerlich, keiner glaubt ihren Erzählungen. Doch ihr Vater findet Spuren und sieht auch selbst etwas. Wird dies die Geschichte seines Lebens werden, der Absprung von der langweiligen Lokalzeitung? Die Whites ahnen nicht, dass es unter ihrem Haus und Garten, in Tunneln unter der Erde eine andere Welt gibt: Finsterland, das Reich der Nachtschrecks. Nachtschrecks fürchten uns Menschen, so, wie wir Menschen uns vor ihnen fürchten. Ihre Städte und Kinder jedoch sind nicht viel anders als unsere - nur schmuddeliger und feuchter. Fungus, ein braver Familienvater, hat nur Probleme: Erst wird er fast von Jessica entdeckt, dann hat er noch Krach mit seiner Frau Milbe wegen der Streiche ihres Sohns Müffel. Molchi, ihre vorlaute Tochter, nutzt jede Gelegenheit den Bruder dumm aussehen zu lassen. Fungus wird depressiv, sein Leben erscheint ihm sinnlos, wenn sich keiner mehr vor ihm erschreckt. Und Müffel versagt nicht nur in der Schule, sondern verwendet heimlich Seife und Deospray - ein Fall von Waschmittelmissbrauch! Außerdem hängt Müffel nur noch mit zwielichtigen Typen im Odeum, dem lokalen Duft-Unterhaltungspalast, herum oder hört Rundstunk. Um ihn zur Vernunft zu bringen, nimmt Schmuddel-Daddy Fungus den Jungen mit nach "oben" zur Arbeit: Allesreiniger (wie die Nachtschrecks uns Menschen nennen) zu erschrecken. Dabei geht einiges schief und die netten, lichtempfindlichen Monster müssen aufpassen, dass sie nicht gefangen werden oder in der Sonne vertrocknen. Bei ihrer Flucht zurück ins Finsterland bleibt Müffel "oben" zurück. Fungus macht sich schwere Vorwürfe. Dabei beginnt das Chaos gerade erst.

BELIEBTE STARS

Ein viel beschäftigter Kino- und TV-Darsteller: Alexander Beyer
Alexander Beyer
Lesermeinung
Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Schauspieler Ewan McGregor.
Ewan McGregor
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o.
Lupita Nyong'o
Lesermeinung
Bekannt durch "Avatar" und "Terminator": Sam Worthington.
Sam Worthington
Lesermeinung
Ob Dr. John Watson oder Bilbo: Martin Freeman weiß zu überzeugen.
Martin Freeman
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Ein wahrer Filmveteran: James Hong.
James Hong
Lesermeinung