Sind sie der Teufel? Greg Kinnear (r.) und Robert
De Niro

Godsend

KINOSTART: 08.07.2004 • Mystery • USA, Kanada (2004) • 102 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Godsend
Produktionsdatum
2004
Produktionsland
USA, Kanada
Budget
25.000.000 USD
Einspielergebnis
30.114.487 USD
Laufzeit
102 Minuten
Music

Gerade haben die Duncans ihren achtjährigen Sohn durch einen Unfall verloren, da macht ihnen der etwas mysteriöse Genforscher Dr. Wells ein verlockendes Angebot: In einem illegalen genetischen Experiment will er den toten Sohn klonen. Gesagt, getan. Doch just als der neue Sohn acht Jahre wird, entwickelt der Kleine teuflische Bösartigkeiten. Die liebenden Eltern entdecken bald ein finsteres Geheimnis...

Warum sich ein Weltstar wie De Niro für diesen hirnrissigen Mystery-Bockmist von Nick Hamm ("The Hole", "Martha trifft Frank, Daniel und Laurence") hergibt, bleibt fraglich. Was wie ein Drama beginnt, mutiert bald zu einem Horrorfilm à la "Das Omen" oder "Friedhof der Kuscheltiere", bei dem aber leider jegliche selbst gesteckte logische Grenze überschritten wird. Unnötig!

Foto: Universum

Darsteller
Schlagfertig und charmant: Greg Kinnear
Greg Kinnear
Lesermeinung
Rebecca Romijn
Lesermeinung
Hollywood-Star Robert De Niro.
Robert De Niro
Lesermeinung
Weitere Darsteller

BELIEBTE STARS

Nicht ganz so erfolgreich wie sein Vater: Jared Harris.
Jared Harris
Lesermeinung
Bekannt durch ihre Dauerrolle als Teresa Lisbon in "The Mentalist": Robin Tunney.
Robin Tunney
Lesermeinung
Bekannt wie ein bunter Hund: Eddie Murphy.
Eddie Murphy
Lesermeinung
Prangert gesellschaftliche Missstände an: Ken Loach
Ken Loach
Lesermeinung
Autofahren ist auf Dauer doof! Hilmi Sözer und
Özlem Blume
Hilmi Sözer
Lesermeinung
Sir Roger Moore wurde mit seiner Rolle als britischer Geheimagent James Bond zum Weltstar.
Roger Moore
Lesermeinung
Katrin Sass als feste Größe in den ARD-Usedom-Krimis.
Katrin Sass
Lesermeinung
Ein viel beschäftigter Kino- und TV-Darsteller: Alexander Beyer
Alexander Beyer
Lesermeinung
Preisgekrönter Charakterkopf: Michael Gwisdek.
Michael Gwisdek
Lesermeinung