So sehe ich doch richtig bärbeißig aus! Clint
Eastwood übt noch

Gran Torino

KINOSTART: 05.03.2009 • Drama • USA (2008) • 116 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Gran Torino
Produktionsdatum
2008
Produktionsland
USA
Budget
33.000.000 USD
Einspielergebnis
269.958.228 USD
Laufzeit
116 Minuten

Seit dem Tod seiner Frau hat sich der alte Grantler Walt Kowalski (Clint Eastwood) noch mehr zurückgezogen. Mit Argwohn betrachtet er den stetigen Wechsel in seiner direkten Nachbarschaft, in der sich immer mehr Asiaten ansiedeln. Der Veteran des Koreakrieges befürchtet nun, dass das Amerika, für das er einst gekämpft hat, völlig vor die Hunde geht. Er will daran nicht Teil haben und verteidigt seinen Rasen notfalls mit dem Gewehr. Als dann der Nachbarjunge offenbar als Mutprobe einer Gang seinen aufpolierten Gran Torino stehlen soll, wird er von Kowalski erwischt. Wider erwarten freundet sich der Alte mit dem vermeintlichen Autodieb an. Als dessen Schwester belästigt wird, beschützt sie Kowalski sogar. Der Alte wird so ungewollt zum Helden der Nachbarschaft. Doch die Situation eskaliert und Kowalski weiß, dass er sterbenskrank ist ...

Der Abschied eines großen Stars: Eastwood kündigte seinerzeit an, dass dies sein letzter Auftritt vor der Kamera sei. Dies war nach "Der fremde Sohn" seine zweite Regiearbeit des Jahres 2008. Fast schon mutet der von ihm gespielte Charakter wie ein gealterter Dirty Harry an, der sich aber trotz seiner äußerst konservativen Haltung eines Besseren belehren lässt und schließlich für die Menschen eintritt, die er zunächst zu hassen vorgibt. Wie meist bei Eastwood ist das Ganze gekonnt in Szene gesetzt, wenig spektakulär und langsam erzählt, fesselt aber dennoch ungemein. Da verzeiht man Eastwood den manchmal arg bemühten Griesgram, bei dem permanent eine starke Wehmut ob seines letzten Auftritts mitschwingt. Der war es dann aber doch nicht, denn in "Back in the Game" schlüpfte Eastwood entgegen aller Beteuerungen noch einmal in die Rolle eines alternden Baseball-Trainers.

Darsteller
Regisseur, Schauspieler, Autor und Komponist: Clint Eastwood.
Clint Eastwood
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Call Jane
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die stillen Trabanten
Liebesfilm • 2022
Violent Night
Action • 2022
prisma-Redaktion
Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS