Granatäpfel und Myrrhe

KINOSTART: 01.01.1970 • Gesellschaftsdrama • Deutschland (2008)
Lesermeinung
Originaltitel
Pomegranates and Myrrh
Produktionsdatum
2008
Produktionsland
Deutschland
Die junge, tanzbegeisterte Kamar heiratet in Ramallah den Olivenplantagenbesitzer Zaid. Ihm zuliebe gibt sie ihre Leidenschaft und Profession, den Tanz, auf. Ihre Hochzeit ist ein großes Fest, ausgelassen genießt Kamar Musik und Tanz. Doch das Glück währt nur kurz. Die israelische Armee okkupiert einen großen Teil von Zaids Land, um darauf Siedlungen entstehen zu lassen. Als sich Zaid dagegen wehrt, wird er gefangen genommen. Kamar ist verzweifelt. Sie muss sich der Familie ihres Mannes unterordnen und darf nicht mehr öffentlich auftreten. Stattdessen muss sie bei der bevorstehenden Olivenernte helfen. Das endlose Warten auf die Freilassung Zaids und der Argwohn ihrer Schwiegermutter werden für Kamar immer unerträglicher. Sie fühlt sich zwischen ihrem persönlichen Wünschen und der Loyalität zu ihrem Mann hin- und hergerissen. Heimlich beginnt sie, wieder die Tanzschule zu besuchen. Ihr Anliegen, den traditionellen Dabke-Tanz zu modernisieren, wird auch von dem neuberufenen Choreographen Kais unterstützt. Kais, der nach Jahren des libanesischen Exils in seine Heimat zurückgekommen ist, um vielleicht den Jahrmarkt seines Vaters wieder zu eröffnen, findet in Kamar eine Seelenverwandte. Ihre professionelle Beziehung wird zunehmend persönlicher, Kamar gerät immer tiefer in einen Gewissens- und Gefühlskonflikt. In der Café-Besitzerin Umm Habib finden beide eine Ansprechpartnerin und Unterstützerin. Doch als Olivenernte und Tanzpremiere bevorstehen, entscheidet sich Kamar für die Familie. Sie organisiert erfolgreich die Ernte und gewinnt dadurch den Respekt von Zaids Mutter. Das gibt ihr endlich die Freiheit, ihren Gefühlen zu folgen. Als keiner mehr mit ihrem Erscheinen bei der Premiere gerechnet hat, kommt Kamar doch noch auf die Bühne ...

BELIEBTE STARS