Rachel (Megan Palmer) hat sich von ihrem Freund
getrennt

Better Things

KINOSTART: 17.05.2008 • Gesellschaftsdrama • Großbritannien, Deutschland (2008) • 90 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Better Things
Produktionsdatum
2008
Produktionsland
Großbritannien, Deutschland
Laufzeit
90 Minuten

Eine Kleinstadt irgendwo in Mittelengland: Die junge Gail leidet an Agoraphobie leidet und meidet jeden Kontakt zur Außenwelt. Zur selben Zeit verliert der jugendliche Rob seine Freundin Tess an eine Überdosis. Unfähig, den Verlust und Schmerz zu verkraften, flüchtet er sich während seines Drogenrauschs in die Erinnerungen an Tess, seine einzig noch heil gebliebene Welt. Auch einer seine Freunde führt eine Beziehung mit einer ehemaligen Drogenabhängigen, die ständig in der Angst lebt, er könnte - wie sie einst - in Abhängigkeit geraten. Larry und Rachel (Megan Palmer, Foto) dagegen haben sich getrennt. Rachel führt eine neue, lieblose Beziehung, die sie immer unglücklicher macht. Larry verbringt seine triste Freizeit in verrauchten Zimmern, in denen seine Kumpels eine Droge nach der anderen einwerfen. Und auch die Gladwins, ein altes Ehepaar, müssen schwere Zeiten überstehen. Während seines Aufenthalts im Krankenhaus hat sich Mr. Gladwin von seiner Frau immer mehr entfremdet. Wieder zu Hause lässt er sie nicht an sich heran, auch wenn sie immer wieder versucht ihm näher zu kommen ...

Die aus der englischen Grafschaft Gloucestershire stammende Regisseurin und Drehbuchautorin Duane Hopkins taucht in ihrem sensibel inszenierten und äußerst realistischen Spielfilmdebüt in das Leben einfacher Menschen ein, die alle mit ihren jeweiligen Problemen zu kämpfen haben. Viele sind drogenabhängig, leben am Rande des Existenzminimums oder sind vollkommen vereinsamt. Kaleidoskopartig verknüpft sie die einzelnen Geschichten ihrer Protagonisten, die alle von Schauspiel-Laien dargestellt werden, zu einem bitteren Gesellschaftsbild des zeitgenössischen Englands, das allerdings ein wenig lang geraten ist.

Foto: ZDF/Ben Rigby

Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS