Jo (Terry Nimajimbe) will seine gro0e Liebe Julie
(Emilie de Preissac) mit nach London nehmen ...

Regarde-moi

KINOSTART: 26.09.2007 • Gesellschaftsdrama • Frankreich (2007) • 97 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Regarde-moi
Produktionsdatum
2007
Produktionsland
Frankreich
Laufzeit
97 Minuten

Der Fußball begeisterte Jo lebt in der Vorstadt von Paris, der so genannten Banlieue, in der Menschen aller Hautfarben ihr tristes Leben fristen. Hier kennt jeder jeden, viele der schwarzen Einwanderer sind arbeitslos und vertreiben sich die Zeit auf der Straße mit kleinen Raufereien und Diebstählen. Doch dann kommt der Tag, der nicht nur Jos Leben verändert: Er erhält die Nachricht, dass er als Nachwuchsspieler bei dem legendären Fußballklub Arsenal London angenommen ist ...

Dei französische Regisseurin Audrey Estrougo, die selbst vier Jahre in der Banlieue lebte, legte mit "Regarde-moi" 2007 ihr Kinodebüt vor. Auf den Spuren von ähnlich gelagerten Werken wie Mehdi Charefs "Tee im Harem des Archimedes", Mathieu Kassovitz' "Hass" oder Abdel Kechiches "L'esquive" erzählt sie eindringlich und einfühlsam vom Leben in der Pariser Vorstadt, ohne allerdings auf vordergründige Gewaltdarstellungen oder explizite Sexszenen zu setzen. Recht ungewöhnlich ist auch ihr inszenatorischer Ansatz, die gleiche Geschichte, die an einem Tag spielt, aus zwei Perspektiven zu erzählen. So schildert Estrougo in der erste Hälfte die Story aus der Sicht der männlichen Clique um Jo, während sie sie in der zweiten Hälfte mit den Augen ihrer weiblichen Protagonisten verdeutlicht. Getragen von durchweg guten, wenn auch hierzulande unbekannten Darstellern gelang Estrougo eine facettenreiche wie fesselnde Milieuzeichnung, bei der lediglich das Ende nicht überzeugt.

Foto: WDR/Arsenal Distribution

Weitere Darsteller

Neu im kino

Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS