Nimmt sich kaum Zeit für ihren Sohn: Dolores Fonzi
und Joaquin Aguila

Salamandra

KINOSTART: 01.05.2008 • Gesellschaftsdrama • Argentinien (2008) • 84 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Salamandra
Produktionsdatum
2008
Produktionsland
Argentinien
Laufzeit
84 Minuten

Irgendwo am Fuße der argentinischen Alpen: Die soeben aus dem Gefängnis entlassene, spürbar gezeichnete 30-jährige Alba holt ihren sechsjährigen Sohn Inti bei der Oma ab, wo er während ihrer Haft aufwuchs. Die beiden haben sich nach Intis Geburt nie mehr wieder gesehen und reisen nun per Anhalter nach El Bolson, ein abgeschiedener Landstrich und Treffpunkt von Aussteigern aus aller Welt. Besonders Alba hat sich schnell eingelebt, genießt das freie Leben unter Hippies, leistet sich einen Geliebten und raucht Marihuana. Inti dagegen muss sich um sich selbst kümmern. Erst als er mit seiner Mutter eine kleine Hütte ohne Strom und Wasser bezieht, rücken die beiden enger zusammen. Inti allerdings hat noch ein ganz anderes Problem: Er muss sich mit den einheimischen Dorfkindern herumschlagen, die es auf ihn abgesehen haben ...

Der 1977 in El Bolson geborene Regisseur Pablo Agüero legte mit diesem irritierenden Gesellschaftsdrama 2008 sein Langfilm-Debüt vor, das er in der Zeit nach dem "Schmutzigen Krieg" (1976-1978) ansiedelte. Mit wackeliger Handkamera gedreht, erzählt Agüero die Geschichte aus der Sicht seines sechsjährigen Protagonisten, der durch seine egoistische Mutter in eine Welt der Sinn Suchenden und der Armut geworfen wird. Die Bewohner der Hippie-Kommune erscheinen dem Betrachter allesamt als blutleer, gelangweilt und unsympathisch, so dass der kleine Inti, gespielt von dem blutjungen Joaquín Aguila, zum Teil schwere Momente ertragen muss. Das autobiographisch gefärbte, zum Teil schwer zu verdauende Werk basiert auf dem 2006 entstandenen Kurzfilm "Primera Nieve", der ebenso in El Bolson spielte und für den Agüero 2006 mit dem Jurypreis der Filmfestspiele von Cannes ausgezeichnet wurde. Achten Sie auf "Velvet Underground"-Gründungsmitglied John Cale in einer seiner wenigen Filmrollen als Dick Winter.

Foto: arte F/E. Lucangioli/JBA Production

Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS

Tobias Moretti beim Hamburger Filmfest 2021.
Tobias Moretti
Lesermeinung
Komische Gesichter sind seine Spezialität: Rowan Atkinson
Rowan Atkinson
Lesermeinung
Schauspielerin Janina Fautz.
Janina Fautz
Lesermeinung
Genreübergreifend erfolgreich: Liev Schreiber
Liev Schreiber
Lesermeinung
Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Wurde als "Punisher" bekannt: Thomas Jane.
Thomas Jane
Lesermeinung
Traci Lords schaffte den Absprung vom Pornofilm.
Traci Lords
Lesermeinung
Caroline Peters in der gefeierten Krimiserie "Mord mit Aussicht".
Caroline Peters
Lesermeinung
Schauspielerin Martina Gedeck.
Martina Gedeck
Lesermeinung
Nach dem Studium trat sie in New York in einigen Theaterstücken auf: Sienna Miller.
Sienna Miller
Lesermeinung
Smart und vielseitig: Heino Ferch, hier in dem
Familiendrama "Vater Mutter Mörder"
Heino Ferch
Lesermeinung