Die junge Suzie (Marlene Burow) trifft in der Ost-Modewelt viele aufregende und inspirierende Persönlichkeiten - darunter auch der schwule Rudi (Sabin Tambrea).

In einem Land, das es nicht mehr gibt

KINOSTART: 06.10.2022 • Drama • Germany (2022) • 100 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Produktionsdatum
2022
Produktionsland
Germany
Laufzeit
100 Minuten
Zwischen DDR-Modewelt und Fabrikalltag
Von Jonas Decker

Um die "Schönheit im Osten" soll es gehen – das klingt fast wie eine Antithese, wenn man an frühere DDR-Filme denkt. Meist wird der Fokus in filmischen Erinnerungen an damals doch eher auf die Tristesse, den Verzicht und die Unterdrückung gelegt, wirklich schön oder ästhetisch ist da wenig. Aber wer wusste, wo man nachsehen muss, der konnte das Schöne in der DDR durchaus finden. Man sah es in der legendären Modezeitschrift "Sibylle", in den Exquisit-Läden, zwischendurch auch auf der Straße bei den jungen Leuten. Genau davon handelt "In einem Land, das es nicht mehr gibt".

Der Film von Regisseurin und Drehbuchautorin Aelrun Goette, die früher selbst für Exquisit modelte und hier in Teilen ihre eigene Geschichte nacherzählt, ist durchaus originell, aber verklärt wird hier nichts. Die Geschichte spielt im Jahr 1989 und dreht sich vor allem um Suzie (Marlene Burow) – eine junge Frau, gerade von der Schule geflogen. Anfangs arbeitet sie im Kabelwerk Oberspree, ist mittendrin im sozialistischen Fabrikleben. Dann verändert ein zufälliger Schnappschuss ihre Sicht auf die Welt.

Suzie landet auf dem "Sibylle"-Cover, lernt Chefredakteurin Elsa Wilbrodt (Claudia Michelsen) kennen, taucht ein in die Ost-Modeszene. Da sind die hochwertigen Produkte von VHB Exquisit, für die Suzie als Mannequin werben soll, aber da ist noch viel mehr. Im schillernden Ostberliner Untergrund trifft sie den schwulen Rudi (Sabin Tambrea) und sieht, wie man selbst aus einem Duschvorhang noch ein aufregendes Outfit zaubern kann. Mit Fotograf Coyote (David Schütter) düst sie auf dem Motorrad ans Meer – da wird groß geträumt, nicht nur von Mode.

Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH

Darsteller

Jördis Triebel eroberte mit ihrer Hauptrolle in dem Drama "Emmas Glück" die Herzen der Zuschauer.
Jördis Triebel
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Roger Bart im Porträt: Infos zur Karriere, zum Werdegang und Privates.
Roger Bart
Lesermeinung
Schauspielerin Angelina Jolie ist auch UN-Botschafterin.
Angelina Jolie
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Tobias Moretti beim Hamburger Filmfest 2021.
Tobias Moretti
Lesermeinung
Brigitte Bardot galt als DAS Sex-Symbol ihrer Generation.
Brigitte Bardot
Lesermeinung
Hollywoodstar Kevin Costner.
Kevin Costner
Lesermeinung
"Der" Entertainer par excellence: Frank Sinatra
Frank Sinatra
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung