Körper- und Tattookult bei den "Mara 18" in San
Salvador

La Vida Loca

KINOSTART: 21.01.2010 • Dokumentarfilm • Frankreich, Spanien, Mexiko (2008) • 90 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
La Vida Loca
Produktionsdatum
2008
Produktionsland
Frankreich, Spanien, Mexiko
Laufzeit
90 Minuten

Im mittelamerikanischen El Salvador beherrschen zwei Banden, die "Mara Salvatrucha" und die "Mara 18", seit Jahrzehnten die Armutsviertel und weiten ihre Macht immer mehr aus. Rund 14000 Jugendliche ohne familiären Rückhalt finden in den Gangs ihre neue Familie. Gewalt ist an der Tagesordnung, immer wieder sind Tote zu beklagen, da sich die Banden gegenseitig bekämpfen. Zwar greift die Polizei hart durch, doch gegen die Gangs sind sie nahezu machtlos.

2002 thematisierte das Regieduo Fernando Meirelles und Katia Lund in seinem verstörendem Drama "City of God" das gewalttätige Leben in den Slums von Rio de Janeiro. Einen ähnlichen, wenn auch dokumentarischen Ansatz wählte der Filmemacher Christian Poveda, der für seinen beeindruckenden Dokumentarfilm mehr als ein Jahr unter Mitgliedern der Mara 18 verbrachte, um ihren von Gewalt, Armut und Überlebenskampf geprägten Alltag in El Salvador zu zeigen. "Wir müssen versuchen zu verstehen, warum 12- oder 13-jährige einer Gang beitreten und ihr Leben für sie opfern", sagte Poveda einmal in einem Interview. Kommentarlos tauchte Poveda dafür in eine für europäische Verhältnisse kaum nachvollziehbare Welt ein, erarbeitete sich das Vertrauen der Gang-Mitglieder, die sich bereitwillig für sein Ausnahmewerk zur Verfügung stellten. Dass seine Arbeit äußerst riskant war, wusste Poveda, der am 2. September 2009 bei Dreharbeiten für die Fortsetzung von "La Vida Loca" (auf deutsch: Das grausame Leben) in Tonacatepeque mit mehreren Kopfschüssen von Unbekannten getötet wurde.

Foto: Christian Poveda

Neu im kino

Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS