Dr. Kahn (Donald Sutherland, links) gibt Bobby (Blake Cooper) Ratschläge, wie er mit Mobbing umgehen kann.
Jim Loachs "Measure of a man - Ein fetter Sommer" ist ein in vielerlei Hinsicht gelungenes Coming-of-Age-Drama.

Measure of a Man - Ein fetter Sommer

KINOSTART: 13.06.2019 • Drama • USA (2018) • 99 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Measure of a Man
Produktionsdatum
2018
Produktionsland
USA
Laufzeit
99 Minuten
Regie

Filmkritik

Lehrreiche Wochen
Von Gabriele Summen

Ein pummeliger Junge und wie er die Welt sieht: "Measure of a Man – Ein fetter Sommer" steht in der Tradition von sonnendurchfluteten Filmen voller Teenager-Sehnsüchte und Unsicherheiten.

"Die Größe eines Mannes lässt sich daran erkennen, dass er zu einem sicheren Hafen finden kann – sogar im größten Sturm." Diesen Schlüsselsatz sagt der weise alte Mentor Dr. Kahn (Donald Sutherland) einmal zu dem übergewichtigen 14-jährigen Bobby (Blake Cooper, "Maze Runner"). Doch bevor die wegweisenden Worte im Leben des unsicheren Jungen mit den wilden Locken, dem scharfen Humor und der beachtlichen Leibesfülle fallen, lässt sich der Sommeraufenthalt am Rumson Lake in Upstate New York nicht gut für ihn an: Während andere ihre perfekten Körper am Strand vorführen, versteckt Bobby sich in überweiten Pullovern. Und "Measure of a Man – Ein fetter Sommer" hält noch mehr parat für den pummeligen Jungen.

Bobbys langjährige Sommerfreundin Joanie (Danielle Rose Russell) wird die meiste Zeit der Ferien bei ihren Eltern verbringen, nicht bei ihm. Und Bobby Eltern, die offenbar kurz vor der Scheidung stehen, sind viel zu sehr mit sich selbst beschäftigt, als dass sie sich um ihren komplexbeladenen Sohn kümmern könnten. Bobbys ältere Schwester Michelle (Liana Liberato) bändelt obendrein noch mit dem überaus attraktiven Pete (Luke Benward) an, der all das verkörpert, was Bobby nicht ist. Außerdem zwingt sie Bobby, der mit unverdientem Groll gegenüber dem zwar athletischen, aber immer freundlichen Pete zu kämpfen hat, ihre amourösen Ausflüge zu decken. Am schlimmsten aber ist für Bobby, dass drei Einheimische ihn schikanieren, wo sie nur können. Vor allem, als Bobby einem von ihnen unabsichtlich seinen Sommerjob vor der Nase wegschnappt.

Aus dem Off kommentiert Bobby mit trockenem Humor die Geschehnisse, die auf dem mehrfach ausgezeichneten Jugendroman "One Fat Summer" von Robert Lipsyte beruhen. Drehbuchautor David Scearce hat die Handlung aus den 50-ern in den Sommer 1976 verlegt; Soft-Rock von Donovan über America bis hin zu The Marmalade untermauern das Zeitgefühl dieser Ära.

Auf Anraten von Joanie besorgt sich Bobby einen Job, um die Sommerferien irgendwie zu überstehen. Der vornehme und fordernde Witwer Dr. Kahn stellt ihn ein, damit er sich um das riesige Grundstück seines Ferienhauses kümmert. Kahn erkennt sofort die Defizite des molligen Jungen mit dem unterirdischen Selbstbewusstsein und beschließt, ihn unter seine Fittiche zu nehmen. Diese Gespräche zwischen Bobby und Dr. Kahn sind Dreh- und Angelpunkt des Films von Regisseur Jim Loach.

Der britische Filmemacher und Sohn von Regie-Legende Ken Loach hat sich sichtlich an sommerlichen Coming-of-Age-Filmen wie "Stand By Me" und "Call Me By Your Name" geschult. Gekonnt fängt er in sonnendurchfluteten Bildern das Lebensgefühl der 70-er ein, und sein junger Hauptdarsteller ist eine wahre Schau: Blake Cooper spielt sich durch seine subtile Darstellung in die Herzen seines Publikums, ohne um die Gunst des Zuschauers zu buhlen.

Einige Ratschläge von Dr. Kahn, der sich mit Schikane bestens auskennt, schrammen allerdings nur sehr knapp an Plattitüden vorbei. Schade auch, dass Donald Sutherland seine Rolle ein wenig zu routiniert abspult – die Beziehung zwischen dem alten Mann und dem dicken Jungen berührt einen nur wenig. Die Botschaft, die "Measure of a Man – Ein fetter Sommer" vermittelt, ist aber zeitlos klug: dass man lernen muss, für sich selbst einzustehen und Verantwortung für seine Entscheidungen zu übernehmen.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller

Wird gern in Komödien besetzt: Luke Wilson.
Luke Wilson
Lesermeinung

Neu im kino

The Kill Room
Thriller • 2023
prisma-Redaktion
Dream Scenario
Komödie • 2023
Ghostbusters: Frozen Empire
Fantasykomödie • 2024
Die Herrlichkeit des Lebens
Drama • 2024
Miller's Girl
Erotikthriller • 2024
prisma-Redaktion
Kung Fu Panda 4
Animationsfilm • 2024
prisma-Redaktion
Maria Montessori
Drama • 2024
prisma-Redaktion
Wunderland – Vom Kindheitstraum zum Welterfolg
Dokumentarfilm • 2024
prisma-Redaktion
Drive-Away Dolls
Krimi • 2024
prisma-Redaktion
The Zone of Interest
Drama • 2023
Wir waren Kumpel
Dokumentarfilm • 2024
prisma-Redaktion
Welchen Weg soll er beschreiten? Paul Atreides (Timothée Chalamet), der Protagonist in "Dune: Part Two", wird abermals von Zweifeln befallen.
Dune: Part Two
Science-Fiction • 2024
prisma-Redaktion
Lisa Frankenstein
Liebesfilm • 2024
Good Boy
Horrorfilm • 2022
Spuk unterm Riesenrad
Abenteuerfilm • 2024
Madame Web
Actionfilm • 2024
prisma-Redaktion
Bob Marley: One Love
Musik • 2024
prisma-Redaktion
Geliebte Köchin
Liebesfilm • 2023
prisma-Redaktion
All of Us Strangers
Liebesdrama • 2023
prisma-Redaktion
Die Farbe Lila
Drama • 2023
prisma-Redaktion
A Great Place to Call Home
Sciencefiction-Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Argylle
Komödie • 2024
prisma-Redaktion
Eine Million Minuten
Drama • 2024
Home Sweet Home – Wo das Böse wohnt
Horror • 2024
Weihnachten kann kommen! Oder etwa nicht? Angus Tully (Dominic Sessa, links), Paul Hunham (Paul Giamatti, Mitte) und Mary Lamb (Da'Vine Joy Randolph) müssen sich zusammenraufen.
The Holdovers
Komödie • 2023
Das Erwachen der Jägerin
Drama • 2023
Wo die Lüge hinfällt
Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Poor Things
Sciencefiction-Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Baby to go
Komödie • 2023
prisma-Redaktion
15 Jahre
Drama • 2024
prisma-Redaktion