Im Zentrum der Tragikomödie steht das Leben von Paterson (Adam Driver) aus Paterson. Als Busfahrer führt er in der gleichnamigen Stadt ein ruhiges Leben mit seiner im Gegensatz zu ihm sehr flippigen Frau Laura (Golshifteh Farahani) und der Bulldogge Marvin.

Der Tagesablauf ist jeden Tag gleich: Um Viertel nach sechs aufstehen, seiner Frau einen Kuss geben, Frühstücksflocken essen, vor der Arbeit Gedichte verfassen und anschließend die Metro-Buslinie 23 aus dem Effeff abfahren. Paterson nutzt dabei jede freie Minute, um seiner Leidschaft zur Poesie nachzugehen. Sein Notizbuch ist sein ständiger Begleiter.

Nach der Arbeit geht er mit Marvin Gassi und stattet seiner Stammkneipe einen Besuch ab. Den Hund sieht er vielmehr als Belastung anstelle einer Bereicherung - anmerken lässt er sich aber nichts. Nicht einmal dann, als Marvin Patersons Notizbuch verschlingt.

"Oscar"-verdächtige Leistung von Driver

Jim Jarmusch ("Only Lovers Left Alive") inszeniert als Regisseur und Drehbuchautor mit seinem Film eine regelrechte Hommage an die Dicht- und Schreibkunst. Als der Film bereits im Mai dieses Jahres im Rahmen der "Filmfestspiele von Cannes" Premiere feierte, durfte er sich durch die Bank hindurch mit zahlreichen positiven Kritiken schmücken.

Der Amerikander Driver verkörpert seine stille Figur mit einer Brillianz, die den Zuschauer an den Bildschirm fesselt. Mit seiner lebensfrohen, neugierigen Frau bildet er ein unwiderstehliches Duo, das sich durch eine manchmal fast mystische Welt bewegt.