"Somewhere over the Rainbow"

KINOSTART: 01.01.1970 • Spielfilm • Deutschland (2014)
Lesermeinung
Produktionsdatum
2014
Produktionsland
Deutschland

Synchronfassung, Online verfügbar von 23/06 bis 30/06

Das Popumentary "Somewhere over the Rainbow" blickt auf die größten und einflussreichsten schwulen Hymnen zurück und zeigt, wie sie die homosexuelle Emanzipation gefördert haben. Internationale Musiker, Künstler, Zeitzeugen, Journalisten und Aktivisten der Bewegung erklären, warum welche Songs prägend waren für ein schwules Selbstverständnis und nähern sich der Frage, warum Schwule zur wichtigsten Zielgruppe popkulturellen Marketings geworden sind. Der Film zeigt Vorbilder und Ikonen, von David Bowie bis Boy George, von Madonna bis Lady Gaga. Birgit Herdlitschke geht mit Romy Haag in die David-Bowie-Ausstellung, lässt sich von Michel Gaubert, dem "Sound-Kreateur" von Chanel, seine riesige Plattensammlung zeigen, und Hape Kerkeling verrät, wie er zum Fan von Amanda Lear wurde. Wie wird ein Song zu einer "schwulen Hymne", und wieso haben diese Lieder einen solchen Einfluss auf die Szene? Auf welche Weise dienen sie der Erweiterung des Horizonts? Was sind die Hintergründe der Songs, welche Stars wurden dadurch inspiriert und wie haben sie geholfen, die Akzeptanz von Homosexuellen zu verbessern? Und warum sind heterosexuelle Frauen oft die größten Schwulen-Ikonen? Vom Sehnsuchtslied der kleinen Dorothy aus Kansas, die Ende der 1930er Jahre im "Zauberer von Oz" vom Land hinter dem Regenbogen träumt, bis zu den queeren Hits von Hercules & Love Affair oder Mykki Blanco erzählt die Dokumentation mal laut und schrill, mal leise und nachdenklich die Geschichte der größten schwulen Hits.

News zu

BELIEBTE STARS

Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Schauspieler Ewan McGregor.
Ewan McGregor
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o.
Lupita Nyong'o
Lesermeinung
Bekannt durch "Avatar" und "Terminator": Sam Worthington.
Sam Worthington
Lesermeinung
Ob Dr. John Watson oder Bilbo: Martin Freeman weiß zu überzeugen.
Martin Freeman
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Ein wahrer Filmveteran: James Hong.
James Hong
Lesermeinung