Vater Ryuhei (Teruyuki Kagawa) im Kreis seiner Familie

Tokyo Sonata

KINOSTART: 27.09.2008 • Drama • Japan (2008) • 120 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
トウキョウソナタ
Produktionsdatum
2008
Produktionsland
Japan
Einspielergebnis
892.714 USD
Laufzeit
120 Minuten

Auf den ersten Blick sind die Sasakis eine gutbürgerliche Familie, die in Harmonie zusammenlebt und eigentlich keine Sorgen zu haben braucht. Vater Ryuhei hat einen verantwortungsvollen Job in einer gut laufenden Firma, Mutter Megumi ist eine treue Hausfrau, die alle umsorgt. Der älteste Sohn Taka ist zwar oft die halbe Nacht lang weg und studiert noch recht ziellos, aber insgesamt doch ein recht anständiger Junge. Und Kenji, der jüngste Sohn, ist ein fleißiger Schüler. Doch dann wird die Stelle des Vaters wegrationalisiert und für ihn bricht eine Welt zusammen. Um der Schande und einem befürchteten Autoritätsverlust vor der Familie zu entgehen, gibt er weiterhin jeden Morgen vor, zur Arbeit zu gehen. In Wahrheit verbringt er die Zeit aber bei der Armenspeisung, auf dem Arbeitsamt oder in der Bibliothek ...

Kiyoshi Kurosawa ("Als Mensch zugelassen") gilt als Großmeister des japanischen Horror-Kinos. Seine Geistergeschichten gehören zu den Besten des populären Genres und liefen teilweise sogar auf A-Festivals. Doch Kurosawa, der nicht mit dem großen Akira Kurosawa verwandt ist, als reinen Horror-Regisseur abstempeln zu wollen, greift zu kurz. Schon seine Horrorfilme sind immer auch ein Stück weit Drama. Mit "Bright Future" (2003 im Wettbewerb der Filmfestspiele von Cannes) legte er sein erstes reines Drama vor, um 2008 sein Meisterstück abzuliefern: Der auf Filmfestivals vielfach ausgezeichnete "Tokyo Sonata" ist ein schonungsloser Blick auf eine zerfallende japanische Familie. Ein Drama, das zugleich auch irgendwie Horror ist: Der Horror des Alltäglichen.

Foto: WDR/Telepool

BELIEBTE STARS

Tanja Wedhorn
Tanja Wedhorn
Lesermeinung
Miroslav Nemec als "Tatort"-Kommissar.
Miroslav Nemec
Lesermeinung
Dietmar Bär ist Hauptkommissar Freddy Schenk im Kölner "Tatort".
Dietmar Bär
Lesermeinung
Lebt in Berlin und Budapest: Schauspielerin Dorka Gryllus.
Dorka Gryllus
Lesermeinung
Golden-Globe-Gewinnerin Julianne Moore.
Julianne Moore
Lesermeinung
Charmanter Typ: Paul Rudd
Paul Rudd
Lesermeinung
Feierte 2001 mit seiner Rolle in "Donnie Darko" seinen Durchbruch: Jake Gyllenhaal.
Jake Gyllenhaal
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Schon längst ein Hollywood-Star: Giovanni Ribisi
Giovanni Ribisi
Lesermeinung
Mal zart, mal hart: Ed Harris.
Ed Harris
Lesermeinung
Gab 1997 ihr Leinwand-Debüt: Cate Blanchett.
Cate Blanchett
Lesermeinung
Spielt gern starke Frauen: Angela Bassett
Angela Bassett
Lesermeinung
Später Durchbruch: Pierre Arditi
Pierre Arditi
Lesermeinung
Schon längst eine etablierte Größe im deutschen Film- und Fernsehgeschäft: Ben Becker
Ben Becker
Lesermeinung
Ich baller genauso gerne wie Sabata! Yul Brynner 
als Indio Black
Yul Brynner
Lesermeinung