Was will ich mehr? Pferd, Urga und
die Weite der mongolischen Steppe

Urga

KINOSTART: 01.01.1991 • Drama • Frankreich, UdSSR (1991) • 119 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Urga
Produktionsdatum
1991
Produktionsland
Frankreich, UdSSR
Laufzeit
119 Minuten
Kamera
Schnitt

Ein mongolischer Viehhirte lebt mit seiner Familie in der Einsamkeit der Steppe, in der nur ab und zu ein stets besoffener Onkel aus der Stadt eintrifft. Hier existiert die Zivilisation nur in Form eines Schweizer Taschenmessers oder einer Plastiktrompete. In dieser Abgeschiedenheit hat ein russischer LKW-Fahrer eine Panne und stößt auf die Familie. Aus der anfänglichen Distanz erwächst bald eine Freundschaft ...

"Der sowjetische Film besteht heute nur noch in der Negation... Diese Tendenz lehne ich ab: Ich möchte mich nicht negativ definieren, indem ich Filme über das mache, was mir nicht gefällt, Filme die anklagen. Ich mache lieber Filme über das, was mir gefällt, und von dem ausgehend, kann man dann eventuell verstehen, was mir nicht zusagt." Soweit die Ausnahmeerscheinung in der sowjetischen Filmlandschaft Nikita Michalkow. "Urga" - u. a. in Venedig und Köln mit dem jeweiligen Hauptpreis gekürt - ist demnach auch kein typisches depressives Ost-Block-Werk und spielt zudem noch in der hügelreichen Steppe der Mongolei: Urga ist zunächst nur die Bezeichnung eines Tierfanggerätes (ein langer Stock, an dem ein lasso-artiges Seil befestigt ist), steht aber im Film als Symbol für die Liebe, für ein Lebensgefühl, für die Weite der mongolische Steppe und für die Naturverbundenheit ihrer Bewohner. Wunderbare Bilder, sympathische Darsteller und einfache, aber beeindruckende fimische Mittel sorgen für exzellente Unterhaltung.

Foto: Winkler-Film

Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS