Die snobistische Lily (Anya Taylor-Joy) lebt in einem sehr wohlhabenden Viertel.
In Cory Finleys verstörendem Psychothriller "Vollblüter" planen zwei kaltblütige Teenager einen Mord.

Vollblüter

KINOSTART: 09.08.2018 • Thriller • USA (2017) • 93 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Thoroughbreds
Produktionsdatum
2017
Produktionsland
USA
Laufzeit
93 Minuten
Regie

Filmkritik

Hitchcock hätte seine wahre Freude
Von Gabriele Summen

Was wäre, wenn jemand nichts fühlen könnte, weder Angst noch Trauer noch Glück oder Wut? Und was wäre, wenn dieser auf jemanden träfe, der voller unterdrückter Emotionen ist und unter einem fiesen Stiefvater zu leiden hat? Was wäre weiterhin, wenn diese beiden Figuren nicht nur reich, sondern auch noch Teenagerinnen an der Schwelle zum Erwachsensein sind, die ihren eigenen Moralkodex erst noch festlegen beziehungsweise festigen müssen? Diesen interessanten Fragen geht der erfolgreiche New Yorker Theaterautor Cory Finley in seinem Regiedebüt "Vollblüter" nach, einem handwerklich makellosen, spannenden Psychothriller, der weit mehr ist als das und wie eine explosive Mischung aus "American Psycho", "Heathers" und "Heavenly Creatures" wirkt. Olivia Cooke, die zurzeit in Steven Spielbergs "Ready Player One" zu sehen, ist und Anya Taylor-Joy ("Split") verkörpern diese beiden Mädchen meisterhaft.

Lily (Anya Taylor-Joy) wohnt in einem sehr wohlhabenden Viertel in Connecticut. Sie ist höflich, schick gekleidet, intelligent – und hasst ihren Stiefvater abgrundtief. Amanda (Olivia Cooke) dagegen ist eine gefühllose, grundehrliche Soziopathin, die vor dem Spiegel lächeln üben muss und sich selbst beigebracht hat, auf Kommando zu weinen. Ihre Ärzte verzweifeln an dem Mädchen, das wie eine leere Hülle wirkt. Eiskalt hat Amanda ihr Pferd, den titelgebenden Vollblüter mit einem Messer abgeschlachtet, da er unheilbar lahmte. Ihre verzweifelte Mutter schickt das isolierte Mädchen zu ihrer ehemaligen Sandkastenfreundin Lily, um ihr Nachhilfe zu geben. Heimlich bezahlt sie sie dafür.

Doch wider Erwarten freunden sich die beiden grundverschiedenen Mädchen an. Zwischen ihnen herrscht von Beginn an eine ungute Spannung, die sich nicht nur auf die außergewöhnliche Schauspielleistung der beiden, sondern auch auf den furiosen Einsatz sämtlicher filmischer Mittel zurückführen lässt.

Schon bald eint die Teenagerinnen tiefe Verachtung für Lilys Stiefvater Mark (Paul Sparks), ein selbstherrliches, fitnessbesessenes Ekelpaket, von dessen materieller Gunst Lily und ihre schwache Mutter abhängig sind. In seinem mondänen, von Kameramann Lyle Vincent ("A Girl Walks Home Alone at Night") atemberaubend eingefangenen Haus, das gleichsam das kühle Innenleben der Teenagerinnen spiegelt, schmieden sie den Plan, den verhassten Stiefvater zu ermorden.

Rabenschwarzer Psychothriller

Unterstützt von dem außergewöhnlichen, percussionreichen Soundtrack des New Yorker Cellisten und Komponisten Erik Friedlander taucht man als Zuschauer tief in die Psyche der beiden ein – Hitchcock, dessen Handschrift dieser Film durchaus auch trägt, hätte seine wahre Freude an diesem rabenschwarzen Psychothriller gehabt.

Spätestens, wenn der Stiefvater Lilys Mutter eine Sonnenbank kauft, weil er nun mal auf gebräunten Teint steht, oder wenn er Lily mitteilt, dass er sie auf ein Internat für verhaltensgestörte Jugendliche stecken wird, ist der Zuschauer heimlich auf der Seite der entfesselten Mädchen.

Die snobistische Lily lernt schließlich auf einer Party für Rich Kids den armseligen Kleindealer Tim, der facettenreich von dem 2016 tragisch verunglückten Anton Yelchin ("Star Trek") gespielt wird, kennen. Eiskalt erpressen die beiden Mädchen ihn, damit er Mark ermordet. Selbstverständlich haben sie sich für die Tatzeit schon perfekte Alibis zurechtgelegt: Während die an beflissene Diener gewöhnte Lily auf einer Wellness-Farm auf ihre Fußpflegerin herabschaut, ist Amanda wieder einmal bei einem Arzt.

Doch letztlich kommt alles überraschend anders und erschüttert auch den Zuschauer in seinen Grundfesten.

Quelle: teleschau – der Mediendienst

Weitere Darsteller

Neu im kino

Call Jane
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die stillen Trabanten
Liebesfilm • 2022
Violent Night
Action • 2022
prisma-Redaktion
Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS