Ohne Aufenthaltserlaubnis will der Tunesier Jallel in Paris Arbeit finden. Deshalb raten ihm Freunde, sich als politisch verfolgter Algerier auszugeben. Und siehe da: Er bekommt tatsächlich eine befristete Aufenthaltsgenehmigung. So beginnt er eine wenig Erfolg versprechende Laufbahn als illegaler Rosenverkäufer. Und wieder wissen seine Freunde Rat: eine Heirat auf dem Papier muss her. Die hübsche Französin Nassera erklärt sich dann sogar bereit, Jallel gegen entsprechendes Entgelt zu heiraten. Alles wäre perfekt, wenn sich Jallel nicht tatsächlich in seine Braut verliebt hätte...

Dank der guten Darstellerleistungen ist dies ein überzeugendes, wenn auch typisches Sozialdrama, das einmal mehr mit Witz das "Green Card"-Thema aufgreift und scheinbar ausweglose Situationen seiner protagonistischen Außenseiter schildert.