Aufstehen im Namen der Menschenrechte

Wer Feuer sät...

KINOSTART: 18.01.2007 • Drama • USA (2006) • 101 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Catch a Fire
Produktionsdatum
2006
Produktionsland
USA
Budget
14.000.000 USD
Einspielergebnis
5.710.236 USD
Laufzeit
101 Minuten

Die Bombenexplosion in der Fabrik, in der Patrick Chamusso als Vorarbeiter tätig ist, verändert sein Leben gewaltig. Denn schließlich herrscht die Apartheid und Polizist Vos hält Patrick für den Täter. Der jedoch denkt mehr an Fußball als an Politik und nutzt einen Ausflug, um seine Geliebte und seinen Sohn zu besuchen, die er beide vor seiner Frau und den gemeinsamen Kindern verheimlicht. Als möglicher Terrorist erfährt Patrick nun am eigenen Leib, was es bedeutet, in die Hände des rassistischen Regimes zu gelangen. Nach überstandener Folter und massivem Druck auf Patricks Frau ist man zwar von dessen Unschuld überzeugt, schuf aber jemanden, der fortan nur noch ein Ziel kennt: sich dem ANC anschließen und dem Regime und damit Vos den Garaus machen...

Zugegeben: der Film kommt mehr als 20 Jahre zu spät. Dennoch erzählt Phillip Noyce, der zuletzt mit "Long Walk Home" und "Der stille Amerikaner" überzeugte, einen leider nur durchwachsenen Polit-Thriller, der die Notwendigkeit des Untergangs der menschenunwürdigen Apartheid unterstreicht. Tim Robbins gelingt dabei eine durchaus ambivalente Darstellung des fiesen Weißen. Doch zu viel ist inzwischen über den Terror der Apartheid und den Werdegang des ANC bekannt, um diese wahre Geschichte noch wirklich spannend zu finden.

Foto: Kinowelt

Darsteller

Hervorragender Drehbuchautor und Regisseur: Tim Robbins.
Tim Robbins
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Tanja Wedhorn
Tanja Wedhorn
Lesermeinung
Auch auf der Bühne ein Großer: Samuel Finzi.
Samuel Finzi
Lesermeinung
Götz George in seiner Erfolgsrolle als TV-Kommissar Schimanski.
Götz George
Lesermeinung
"Kung-Fu-Macher" mit Weltkarriere: Jacki Chan
Jackie Chan
Lesermeinung
Erol Sander wurde in Istanbul geboren und lebte zeitweise in Frankreich.
Erol Sander
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Das könnte eine Spur sein! Robert Atzorn (r.) mit Tilo Prückner
Tilo Prückner
Lesermeinung
In Film und Fernsehen erfolgreich: Gabriel Byrne
Gabriel Byrne
Lesermeinung
Preisgekrönter Charakterkopf: Michael Gwisdek.
Michael Gwisdek
Lesermeinung
Schauspieler und "Tatort"-Star Axel Prahl.
Axel Prahl
Lesermeinung
Der Mann mit dem Schnauzbart: Tom Selleck.
Tom Selleck
Lesermeinung
Ich baller genauso gerne wie Sabata! Yul Brynner 
als Indio Black
Yul Brynner
Lesermeinung