Als der mittellose Terry nach Jahren wieder in seinen Heimatort zurückkehrt, ist seine Schwester Sammy zunächst überglücklich, obwohl schnell klar ist, dass es Terry eigentlich eher ums Geld geht. Sammy hat es als alleinerziehende Mutter in der Provinz nicht gerade leicht, zumal sie sich als Bankangestellte auch noch mit dem neuen, aber verheirateten Chef einlässt. So nehmen die Spannungen zwischen den Geschwistern ständig zu und finden einen Höhepunkt, als Terry den kleinen Rudy zu dessen leiblichen Vater bringt...

Und noch ein Regiedebüt: Diesmal ist es das Erstlingswerk von Drehbuchautor Kenneth Lonergan, dem es hier mit hervorragenden Darstellern - allen voran Laura Linney, die 2001 für einen Oscar nominiert war - gelungen ist, eine exakte Beobachtung amerikanischen Kleinstadtlebens zu bieten. Einziger Knackpunkt: Die Geschwister sehen sich nicht ähnlich und es haben sich einige Längen eingeschlichen.