Tatsächlich...Liebe
Spielfilm, Liebesfilm • 25.12.2022 • 23:10 - 01:15
Lesermeinung
prisma-Redaktion
David (Hugh Grant) ist als neuer Premierminister in die Downing Street No. 10 eingezogen.
Vergrößern
Sarah (Laura Linney) und Mark (Andrew Lincoln) haben - aus ganz unterschiedlichen Gründen - in der Vorweihnachtszeit ein schwieriges Liebesleben.
Vergrößern
Billy Mack (Bill Nighy, rechts) und sein Manager (Gregory Fisher) starten Bills Comeback mit einer Weihnachtsvariante des Songs "Love Is All Around".
Vergrößern
Daniel (Liam Neeson, hinten) und sein Sohn Sam (Thomas Sangster) haben eine schwere Zeit zu überstehen.
Vergrößern
Er hat es geschafft! Der alternde Popstar Billy Mack (Bill Nighy) hat den Weihnachtshit gelandet.
Vergrößern
Juliet (Keira Knightley) heiratet ihren Peter (Chiwetel Ejiofor). Sie ahnt nicht, dass sie gerade einem anderen Mann das Herz bricht.
Vergrößern
Originaltitel
Love Actually
Produktionsland
GB, F, USA
Produktionsdatum
2003
Altersfreigabe
6+
Kinostart
Do., 20. November 2003
DVD-Start
Do., 20. Mai 2004
Spielfilm, Liebesfilm

Kleine Geschichten um große Gefühle: Der Klassiker fürs Herz

Von Jasmin Herzog

Kitschig und berechenbar – und dennoch ist "Tatsächlich ... Liebe" ein Liebesfilm, der um Weihnachten immer noch zu berühren weiß.

Hoffnungslos romantisch? Ja. Total verkitscht? Ja. Berechenbar? Fast immer. Und doch: Die Komödie "Tatsächlich ... Liebe" (2003) gehört zu den schönsten Kinoromanzen aller Zeiten, weil sie eben trotz allem nicht langweilig ist. Da treffen nicht einfach zwei gegensätzliche Menschen aufeinander, um in der Folge das Lieben zu lernen. Regisseur Richard Curtis schuf vielmehr ein Ensemblestück, das sich meist bis zu einem gewissen Punkt der Realität verpflichtet und vor allem davon profitiert, dass es über markante Darsteller verfügt. Allen voran Hugh Grant, der hier zwar spielt, was er sonst auch immer spielt, aber in der Rolle des Premierministers tatsächlich in der Lage ist, Frauenherzen zu brechen. Das ZDF zeigt den Film nun einmal mehr zur Weihnachtszeit.

Richard Curtis hatte eine grandiose Idee: Das oft so stupide verfolgte Prinzip einer geradlinig erzählten Geschichte um Liebe, die erst einmal gefunden und dann bewahrt werden muss, wird in "Tatsächlich ... Liebe" durchbrochen – teilweise zumindest. Erzählt werden acht mehr oder weniger tragische Liebesgeschichten, die auf den ersten Blick ohne einen Bezug zueinander über die Leinwand plätschern. Unter Mitwirkung von Heike Makatsch, die sich ihre Rolle unabhängig von einer deutschen Mitfinanzierung des Films erarbeitet hat, wird ein Feuerwerk der Gefühle entzündet, in das Menschen verwickelt sind, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

PRISMA EMPFIEHLT
Täglich das Beste aus der Unterhaltungswelt bequem in Ihr Mail-Postfach? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "PRISMA EMPFIEHLT" und erhalten ab sofort die TV-Tipps des Tages sowie ausgewählte Streaming- und Kino-Highlights.

Ein hochkarätiger Cast

Die oberflächlich wirr erscheinende Mischung aus Schriftsteller, Schlagersänger, Hausmädchen, Angestellten, Witwer, Schüler, Mauerblümchen und ranghohen Politikern (herrlich zum Beispiel Billy Bob Thornton als US-Präsident) könnte jedoch unterhaltsamer nicht sein. Schließlich soll doch alles gut gehen am Ende. Der eine muss den Tod seiner Frau verkraften, der andere, ein zehnjähriger Knirps (Thomas Sangster, inzwischen auch längst ein Star), hat sich in seine Mitschülerin verliebt. Oder: Des Autors Frau war untreu, und so tröstet er sich mit einer Portugiesin in Südfrankreich, und ein Verlagsleiter fühlt sich von Heike Makatsch verfolgt.

Diese Wirrungen des Liebeslebens werden getragen von einer ganzen Liga herausragender Schauspieler. Neben Grant suchen Emma Thompson, Colin Firth, Liam Neeson, Alan Rickman und die damals noch recht unbekannte Keira Knightley nach dem vorweihnachtlichen Liebesglück. Am Ende steht der Heilige Abend vor der Tür – da möchte natürlich niemand alleine sein. Und so sagt Sänger Billy an einer ganz besonderen Stelle des Films: "Ich glaube, Weihnachten ist eine Zeit für Menschen, die jemanden haben, den sie lieben."

Tatsächlich ... Liebe – So. 25.12. – ZDF: 23.10 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH

Der Trailer zu "Tatsächlich ... Liebe"

Darsteller
Ein Mann für alle Fälle: Hugh Grant
Hugh Grant
Lesermeinung
Die britische Schauspielerin Keira Christina Knightley wurde am 26. März 1985 in Teddington, Greater London, geboren.
Keira Knightley
Lesermeinung
Kam übers Theater zum Film: Laura Linney.
Laura Linney
Lesermeinung
Schauspieler Liam Neeson ist auch für seine Vorliebe für Actionfilme bekannt.
Liam Neeson
Lesermeinung
Sienna Guillory
Lesermeinung
Colin Firth wurde mit Filmen wie "Schokolade zum Frühstück" oder "The King's Speech" zum erfolgreichen Schauspieler.
Colin Firth
Lesermeinung
Schauspieler Bill Nighy.
Bill Nighy
Lesermeinung
Emma Thompson beherrscht jede Rolle perfekt.
Emma Thompson
Lesermeinung
Denise Richards
Lesermeinung
Hat schon längst das Girlie-Image abgelegt: Heike Makatsch.
Heike Makatsch
Lesermeinung
Alan Rickman ist 2016 verstorben.
Alan Rickman
Lesermeinung
Mit "Mad Men" sehr erfolgreich: January Jones.
January Jones
Lesermeinung
Ob Dr. John Watson oder Bilbo: Martin Freeman weiß zu überzeugen.
Martin Freeman
Lesermeinung
Komische Gesichter sind seine Spezialität: Rowan Atkinson
Rowan Atkinson
Lesermeinung
Andrew Lincoln: Dank "The Walking Dead" weltweit bekannt.
Andrew Lincoln
Lesermeinung
Die Frau mit der rauchigen Stimme, die ihrer mehr als 50-jährigen Karriere in mehr als 120 Filmen zu sehen war, ist tot. Jeanne Moreau starb am 31. Juli 2017 im Alter von 89 Jahren.
Jeanne Moreau
Lesermeinung
Weitere Darsteller
top stars
Das beste aus dem magazin
Dr. med. Heinz-Wilhelm Esser ist Oberarzt und Facharzt für Innere Medizin, Pneumologie und Kardiologie, Buchautor und bekannt als „Doc Esser“ in TV und Hörfunk.
Gesundheit

Das Krebsrisiko senken – so geht’s

Am 04. Februar ist Weltkrebstag. Kaum eine Krankheit ist so bekannt und gleichzeitig so gefürchtet. Dabei kann man das Risiko, an Krebs zu erkranken, mit einigen einfachen Veränderungen im Lebensstil drastisch senken. Wie genau das funktioniert, erklärt der Oberarzt Heinz-Wilhelm Esser.
Die Katharinenkirche ist ein beeindruckendes Stück deutscher Kulturgeschichte.
Nächste Ausfahrt

Saulheim: Katharinenkirche Oppenheim

Auf der Autobahn 63 von Mainz nach Kaiserslautern begegnet Autofahrern in der Nähe von Saulheim das braune Hinweisschild „Katharinenkirche Oppenheim“.
Hendrik Duryn ist den meisten als "Der Lehrer" bekannt.
HALLO!

Hendrik Duryn: "Regeln sind zu oft wie Fußfesseln für Ermittler"

Hendrik Duryn ermittelt als Tjark Wolf auf unkonventionelle Weise in idyllischen Örtchen an der Nordsee. Für prisma öffnete der Mann, den die meisten deutschen TV-Zuschauer immer mit seiner Rolle als „Der Lehrer“ verbinden werden, sein Herz zu Themen wie „Dünentod“, Probleme der Polizeiarbeit und die Bedeutung von Action im Film.
Prof. Dr. Bastian von Tresckow, Stellvertretender Direktor der Klinik für Hämatologie und Stammzellentransplantation, Leiter des CAR-T-Zell-Programms und des Schwerpunkts Lymphome an der Universitätsmedizin Essen.
Gesundheit

Normal leben trotz Krebs

Die Diagnose Krebs bedeutet oft eine harte Zäsur im Leben der Betroffen. Früher riss sie die Patienten meist komplett aus ihrem Alltag. Das gilt heute zum Glück oft nicht mehr. Lesen Sie das große prisma-Interview anlässlich des Weltkrebstages 2023 mit zwei der führenden Krebsexperten Deutschlands über die neuesten Therapien und Heilungschancen.
Dr. Carsten Lekutat ist niedergelassener Facharzt für Allgemeinmedizin und Sportarzt in Berlin, Buchautor sowie Moderator der MDR-Fernsehsendung „Hauptsache Gesund“.
Gesundheit

So bleiben Sie gelassen

In der heutigen Zeit stehen immer mehr Menschen unter dauerhaftem Stress. Wie soll man da noch ruhig und gelassen durch das Leben gehen? Dr. Carsten Lekutat verrät, mit welchen Tricks die innere Ruhe endlich gelingt.
Unter anderem dieses Fachwerkhaus befindet sich in der historischen Altstadt.
Nächste Ausfahrt

Bad Eilsen: Historische Altstadt

Auf der Autobahn 2 von Berlin nach Oberhausen begegnet Autofahrern in Höhe der Anschlussstelle 35 das braune Hinweisschild „Historische Altstadt Rinteln“.