Ach, wie erfrischend! Jane Seymour

Allein auf der Pirateninsel

KINOSTART: 08.07.1998 • Abenteuerfilm • Großbritannien (1998) • 90 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
The New Swiss Family Robinson
Produktionsdatum
1998
Produktionsland
Großbritannien
Laufzeit
90 Minuten
Anna und Jack Robinson wollen mit ihren Kindern eine Bootsreise von Singapur nach Sydney machen. Schon nach wenigen Tagen werden sie von Piraten angegriffen, und deren Anführer ist ausgerechnet jener zwielichtige Typ, der den Robinsons das Boot verkauft hat. Der Grund: Die ahnungslose Familie soll als Schmuggler für einen Schatz missbraucht werden ...

Stewart Raffill ("Das Philadelphia Experiment") drehte diesen nicht immer plausiblen Abenteuerfilm als harmlose Familienunterhaltung für die Disney-Studios. Dies ist sozusagen eine Neu-Auflage der einst erfolgreichen Filmreihe "Familie Robinson". Die Hauptdarsteller Jane Seymour und James Keach sind auch privat verheiratet.

Darsteller

"Kung Fu" machte ihn weltbekannt: David Carradine
David Carradine
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Tanja Wedhorn
Tanja Wedhorn
Lesermeinung
Auch auf der Bühne ein Großer: Samuel Finzi.
Samuel Finzi
Lesermeinung
Götz George in seiner Erfolgsrolle als TV-Kommissar Schimanski.
Götz George
Lesermeinung
"Kung-Fu-Macher" mit Weltkarriere: Jacki Chan
Jackie Chan
Lesermeinung
Erol Sander wurde in Istanbul geboren und lebte zeitweise in Frankreich.
Erol Sander
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Das könnte eine Spur sein! Robert Atzorn (r.) mit Tilo Prückner
Tilo Prückner
Lesermeinung
In Film und Fernsehen erfolgreich: Gabriel Byrne
Gabriel Byrne
Lesermeinung
Preisgekrönter Charakterkopf: Michael Gwisdek.
Michael Gwisdek
Lesermeinung
Schauspieler und "Tatort"-Star Axel Prahl.
Axel Prahl
Lesermeinung
Der Mann mit dem Schnauzbart: Tom Selleck.
Tom Selleck
Lesermeinung
Ich baller genauso gerne wie Sabata! Yul Brynner 
als Indio Black
Yul Brynner
Lesermeinung