So hatte ich mir den Wahlkampf nicht vorgestellt! Robert Redford mit Karen Carlson

Bill McKay - Der Kandidat

KINOSTART: 29.06.1972 • Drama • USA (1972) • 110 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
The Candidate
Produktionsdatum
1972
Produktionsland
USA
Budget
1.500.000 USD
Einspielergebnis
2.500.000 USD
Laufzeit
110 Minuten
Schnitt
Wenn junge Idealisten in die Politik wollen: "Für den besseren Weg" lautet der Slogan von Bill McKay, der von der demokratischen Partei zur Kandidatur als Senator überredet wird, obwohl kaum noch Chancen für den Wahlsieg bestehen. Bill, Sohn des einflussreichen Ex-Parteivorsitzenden John McKay, möchte auf den üblichen Wahlkampfrummel verzichten und seinen eigenen Weg gehen, um die Wähler mit Argumenten, nicht mit Emotionen zu gewinnen. Doch die Wirklichkeit sieht anders aus...

Die in sich selbst erstarrten Wahlkampagnen von Richard Nixon und Hubert Humphrey im Sommer 1968 waren für Robert Redford Anlass, sich vehement für das Filmprojekt einzusetzen, das schonungslos die Mechanismen des politischen Machtkampfes auf der medialen Bühne beleuchtet. Regisseur Michael Ritchie und Drehbuchautor Jeremy Larner (er erhielt für seine Arbeit einen Oscar) brachten aus ihrer eigenen Laufbahn Erfahrungen mit, die dem Film seine beeindruckende Authentizität verleihen: Ritchie inszenierte 1970 Fernsehauftritte für einen Senatoren-Anwärter, Larner hatte bereits 1968 Reden für Senator Eugene McCarthy geschrieben. Etliche andere Wahlkampfmanager spielen sich im Film selbst oder waren als Berater engagiert. Der Film, ein großartiges Beispiel für die Wirklichkeitsnähe des "New Hollywood"-Kinos, geriet - auch dank der Kameraarbeit von John Korty - so realistisch, dass manch ein Kritiker vermutete, er beruhe auf einer realen Kampagne. Die Premiere des Films fand in direkter zeitlicher Nähe zum Watergate-Skandal (Juni 1972) statt, ein Ereignis, das die Ära Nixon abrupt beendete und Robert Redford in dem Spielfilm "Die Unbestechlichen" als Reporter an der Seite Dustin Hoffmans zu einer ähnlichen Glanzrolle verhalf.

Darsteller

Natalie Wood
Lesermeinung
Überzeugte als miesepetriger Großvater in "Everybody Loves Raymond": Peter Boyle
Peter Boyle
Lesermeinung
Seit Jahrzehnten erfolgreich: Robert Redford.
Robert Redford
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Ein viel beschäftigter Kino- und TV-Darsteller: Alexander Beyer
Alexander Beyer
Lesermeinung
Zum Bösewicht geboren? Mads Mikkelsen
Mads Mikkelsen
Lesermeinung
Heather Graham
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Ulrike Kriener - die Filme, die Karriere und das Leben der Schauspielerin im Porträt.
Ulrike Kriener
Lesermeinung
Vielfach ausgezeichnete Charakterdarstellerin: Judi Dench.
Judi Dench
Lesermeinung
Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Elisabeth Lanz im Porträt: Karriere und Leben der österreichischen Schauspielerin.
Elisabeth Lanz
Lesermeinung
Schauspielerin Zoey Deutch.
Zoey Deutch
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Erfolgreicher Exportartikel aus Großbritannien: Jude Law.
Jude Law
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Begann seine Karriere als Krimineller: Danny Trejo.
Danny Trejo
Lesermeinung