So schlimm wird's schon nicht werden! Paul Klinger
und Ilse Stepper

Ehe im Schatten

KINOSTART: 01.01.1970 • Literaturverfilmung • Deutschland (1947) • 100 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Ehe im Schatten
Produktionsdatum
1947
Produktionsland
Deutschland
Laufzeit
100 Minuten
Regie
Schnitt
Berlin 1933: Die junge Schauspielerin Elisabeth Maurer feiert in Schillers "Kabale und Liebe" ihren ersten großen Bühnenerfolg. Aber nach Hitlers Machtergreifung wird sich für die jüdische Künstlerin alles ändern. Ihr Freund, Dr. Herbert Blohm, ist mit Aussichten auf eine gloriose kulturbürokratische Karriere in die Partei eingetreten und hat sich von Elisabeth losgesagt. Auch am Theater bittet man sie, in nächster Zeit nicht mehr zu den Proben zu erscheinen. Einzig Schauspielerkollege Hans Wieland steht noch zu ihr. Er macht ihr den Hof, schließlich heiraten die beiden. Als prominenter Schauspieler hofft Hans, durch die Eheschließung seine "nichtarische" Frau besser schützen zu können. Doch nicht nur das Schauspielerpaar wird von den politischen Ereignissen überrollt. Während Hans mit jeder neuen Film- oder Theaterpremiere Triumphe feiern kann, muss Elisabeth sich zuhause verstecken. Als er seine Frau zu einer Filmpremiere mitnimmt, teils arglos und teils aus Protest gegen den totalen Ausschluss der Juden aus dem öffentlichen Leben, ist die Katastrophe nicht mehr abzuwenden...

Das Drehbuch zu diesem bemerkenswerten Drama entstand nach der Novelle "Es wird schon nicht so schlimm", in der Hans Schweikart das tragische Schicksal seines Freundes Joachim Gottschalk nachzeichnete. Regisseur Kurt Maetzig drehte dieses erschütternde und formal anspruchsvolle Werk für die DEFA. Dies ist einer der ersten DEFA-Filme, der auch international große Anerkennung fand. Nach seiner Uraufführung am 3. Oktober 1947 in Berlin wurde der Film als einziger deutscher Nachkriegsfilm gleichzeitig in allen vier Besatzungszonen aufgeführt. Bis 1950 sahen ihn zehn Millionen Menschen. 1945 gehörte Maetzig zu den "Aktivisten der ersten Stunde", die für einen Neubeginn des deutschen Films sorgen sollten.

Weitere Darsteller

Neu im kino

Stasikomödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Dog
Drama • 2022
prisma-Redaktion
I am Zlatan
Biografie • 2021
prisma-Redaktion
Firestarter
Fantasythriller • 2022
prisma-Redaktion
Blutsauger
Historie • 2022
prisma-Redaktion
Meine schrecklich verwöhnte Familie
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Die Biene Maja – Das geheime Königreich
Animationsfilm • 2021
prisma-Redaktion
Liftoff – Mit Dir zum Mars
Liebeskomödie • 2022
prisma-Redaktion
Doctor Strange in the Multiverse of Madness
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Everything Everywhere All at Once
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Paul (Frederick Lau) muss sich nach Julias Tod alleine um die gemeinsame Tochter (Romy Shroeder) kümmern, während die immer weiter in eine Fantasiewelt abdriftet.
Wolke unterm Dach
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Downton Abbey II: Eine neue Ära
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die wundersame Welt des Louis Wain
Drama • 2021
prisma-Redaktion
The Lost City – Das Geheimnis der verlorenen Stadt
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion
The Northman
Actionfilm • 2022
prisma-Redaktion
Alles ist gutgegangen
Tragikomödie • 2021
prisma-Redaktion
The Contractor
Action • 2022
prisma-Redaktion
Eingeschlossene Gesellschaft
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Wo in Paris die Sonne aufgeht
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Death of a Ladies' Man
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Phantastische Tierwesen 3: Dumbledores Geheimnisse
Fantasyabenteuer • 2022
prisma-Redaktion
Sonic the Hedgehog 2
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Morbius
Actionfilm • 2022
prisma-Redaktion
JGA: Jasmin. Gina. Anna
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ambulance
Actionfilm • 2022
prisma-Redaktion
Die Gangster Gang
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Der Wolf und der Löwe
Familienfilm • 2021
prisma-Redaktion
Operation Fortune
Actionkomödie
prisma-Redaktion
Vatersland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Parallele Mütter
Drama • 2021
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS