Nora (Johanna Wokalek, Mitte) will sich von ihrem Alltag befreien und lässt ihre Familie einfach hinter sich.
"Freiheit" stellt die Frage, wer in seinem Leben wirklich frei ist.

Freiheit

KINOSTART: 08.02.2018 • Drama • D (2017) • 103 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Freiheit
Produktionsdatum
2017
Produktionsland
D
Laufzeit
103 Minuten
Kamera

Filmkritik

Gefangene des Alltags
Von Sarah Schindler

Wer ist wirklich frei? Was macht einen frei, und welche Auswirkungen hat das auf das eigene Leben? "Freiheit" stellt sich der Frage mithilfe der Suche einer getriebenen Frau und ihrem zurückbleibenden Ehemann.

Nachdem der mehrfach ausgezeichnete Kurzfilmregisseur und Videokünstler Jan Speckenbach mit seinem Spielfilmdebüt "Die Vermissten" 2012 den Spagat zwischen Familiendrama und Mysteryhorror geschafft hat, versucht er sich nun an einem reinen Drama. Zwar steht die Geschichte zweier Eheleute, die sich auseinandergelebt haben, im Mittelpunkt, dennoch erzählt er gemeinsam mit seinem Drehbuchkollegen Andreas Deinert am Rande Geschichten interessanter Nebencharaktere. Leider verliert sich Speckenbach dabei oft im Detail, und es fällt schwer, sich auf die Protagonisten zu konzentrieren.

Nora (Johanna Wokalek) ist auf der Suche nach Freiheit. Dabei lässt sie ihren Mann Philip (Hans-Jochen Wagner) und ihre Kinder in Berlin zurück und macht sich auf die Reise. Mit anderem Namen kommt sie über Wien nach Bratislava und sucht das Abenteuer. Philip indes plagen die Unwissenheit, was mit seiner Frau geschehen ist. Nora ist nämlich sang- und klanglos und ohne Vorankündigung gegangen. Philip versucht zwar so gut es geht, sein normales Leben weiterzuführen – was ihm natürlich nicht gelingt. Langsam entgleitet ihm alles, und seine Freiheit ist faktisch nicht mehr existent. "Freiheit" ist eine Geschichte vor allem zweier Menschen, die versuchen, mit Enttäuschung, der Suche nach sich selbst in der Beziehung und dem Wechselspiel von Freiheit und Pflicht zurechtzukommen.

Regisseur Speckenbach verliert sich in Details: Sex als Kanalisierungsweg, um Einsamkeit und Freiheitsverlangen aufzuzeigen, ist zwar schön und gut, im Laufe des Films wird es einem dann doch etwas viel. Vor allem, wenn Nacktheit eine überproportionale Rolle spielt. Die zum Teil nicht enden wollenden Szenen verfehlen ihre Wirkung, und man fragt sich häufig, was einem das alles eigentlich sagen will. Diese Frage stellt sich auch generell ab und an. Sei es durch die verschrobene Videoinstallation von Filmen aus der Vergangenheit der beiden auf verschiedenen Hintergründen oder deplatzierte Elemente, die einen völlig überrumpeln und fragend zurücklassen: Ein einfacher Film ist "Freiheit" nicht.

Aber das muss er auch nicht sein. Es wäre nur geschickter gewesen, weniger den Fokus auf künstlerische Details und schwer verdauliche Inszenierung zu setzen und sich dafür mehr auf die Charakterzeichnung zu konzentrieren. Speckenbachs Entscheidung, den Film gerecht zwischen Nora und Philip aufzuteilen, ist nämlich durchaus interessant. Vor allem, wenn man die Entwicklung der beiden Protagonisten miteinander vergleicht. Springt Noras Verwandlung offensichtlich ins Auge und man erlebt ihr Streben nach Freiheit hautnah mit, so steht Philip dazu ganz im Gegensatz. Er quält sich mit der Unsicherheit über den Verbleib seiner Frau. Außerdem hat er Probleme mit einem Klienten, den er pflichtverteidigen muss, seinen Kindern und noch allerhand weiteren Themen. Während seine Frau die Freiheit findet, bleibt er als Geisel des Alltags und der Verpflichtung zurück.

Es wäre wünschenswert gewesen, diesen Zwiespalt, der sich durch den Film zieht, offensichtlicher zu inszenieren. Einfach schon deswegen, damit die großartige Johanna Wokalek mehr Raum für ihr Spiel hat. So verliert sie sich in der Totalen, schaut traurig durch die Gegend oder tritt nur oberflächlich in Interaktion mit den Menschen, die Nora auf ihrer Reise trifft. Schade, denn gerade von ihr hätte man mehr über die Gründe und ihre Emotionen erfahren wollen.

"Freiheit" lässt den Zuschauer unbefriedigt zurück. Er wirft zu viele Fragen auf, die er nicht beantwortet und so schnell in die Belanglosigkeit abdriftet. Dafür, dass er sich mit so einem schwertragenden Thema beschäftigt, hat er leider zu wenig Substanz. Schade, denn das Thema hätte es hergegeben.

Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Dank "Die Päpstin" zu internationaler Bekanntheit: Johanna Wokalek.
Johanna Wokalek
Lesermeinung
Weitere Darsteller
News zu Freiheit

Neu im kino

"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.
The Suicide Squad
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion
In der Neuverfilmung von "Hexen hexen" verbreitet Anne Hathaway als Oberhexe Angst und Schrecken.
Hexen hexen
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
"Und morgen die ganze Welt" erzählt von einer jungen Studentin, die sich der Antifa anschließt.
Und morgen die ganze Welt
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Nina Hoss kümmert sich als "Schwesterlein" um ihren todkranken Filmbruder Lars Eidinger - kann aber weder den Krebs noch die Klischees besiegen.
Schwesterlein
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Der Held der Kinderzimmer erobert die große Leinwand: "Yakari - Der Kinofilm".
Yakari - Der Kinofilm
Animationsfilm • 2020
prisma-Redaktion
Was einst im Wald rund um das Provinznest Stainbach geschah, raubt einer Mutter und ihrer Tochter noch Jahrzehnte später den Schlaf.
Schlaf
Drama • 2020
prisma-Redaktion
"Blumhouse's Der Hexenclub" ist die Fortsetzung von "Der Hexenclub" aus dem Jahr 1996.
Blumhouse's Der Hexenclub
Horror • 2020
"Greenland" ist ein spannender Katastrophenfilm, in dem nicht nur ein Komet, sondern auch die Menschen zur Gefahr werden.
Greenland
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Kajillionaire" ist der dritte Spielfilm der US-Künstlerin Miranda July.
Kajillionaire
Drama • 2020
Moritz Bleibtreus Regiedebüt "Cortex" kommt ambitioniert daher. Der bewusst verwirrende, anspruchsvolle Psychothriller lässt die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit und das Leben zweier Männer verschmelzen.
Cortex
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Ema" ist ein bildgewaltiger Film mit Tiefgang.
Ema
Drama • 2019
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS