Nachdem ihre Mutter verstorben ist, wächst Albrun (Alekesandra Cwen) auf sich allein gestellt auf.
"Hagazussa - Der Hexenfluch" ist ein minimalistischer aber stimmungsvoller Horrorfilm.

Hagazussa - Der Hexenfluch

KINOSTART: 17.05.2018 • Horror • D (2017) • 102 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Hagazussa
Produktionsdatum
2017
Produktionsland
D
Laufzeit
102 Minuten

Filmkritik

Fatale Ausgrenzung
Von Christopher Diekhaus

Erst Anfang 2018 schickte sich Regisseur und Drehbuchautor Michael David Pate an, das brachliegende Horrorschaffen hierzulande wiederzubeleben. Sein Anstaltsschocker "Heilstätten" hangelte sich trotz eines modernen YouTube-Anstrichs allerdings an sattsam bekannten Genremustern entlang und ließ das große Vorbild "The Blair Witch Project" ständig durchscheinen. Deutlich weniger konventionell und formelhaft präsentiert sich der an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin entstandene Abschlussfilm des Österreichers Lukas Feigelfeld. "Hagazussa – Der Hexenfluch" ist ein minimalistisches Schauerstück, das erstaunlich stilsicher daherkommt.

Eine Alpenregion im 15. Jahrhundert: Abseits der Dorfgemeinschaft führen die kleine Albrun (Celina Peter) und ihre Mutter (Claudia Martini) ein beschwerliches, hartes Leben in den Bergen und werden von ihren Mitmenschen als Hexen verunglimpft. Als ihre Mutter einer Krankheit – vermutlich der Pest – erliegt, ist das kleine Mädchen plötzlich ganz auf sich allein gestellt.

Über die Jahre wächst Albrun zu einer jungen Frau (stark gespielt von Aleksandra Cwen) heran und bringt ihrerseits ein Kind zur Welt, über dessen Vater man jedoch nichts erfährt. Während sie ihr Baby und sich selbst durchzubringen versucht, fühlt sich die noch immer geächtete Ziegenhirtin zunehmend von einer unheimlichen Präsenz verfolgt.

Unmenschliche Bedingungen

Dass er Stimmungen eindringlich auf die Leinwand transportieren kann, beweist Lukas Feigelfeld schon zu Anfang, wenn er Mutter und Tochter durch eine unwirtliche Schneelandschaft stapfen lässt. Beunruhigend ist auch der Anblick einiger seltsam maskierter Dorfbewohner, die mit Fackeln vor der abgelegenen Hütte der beiden Außenseiterinnen aufmarschieren. Seinen Horror bezieht "Hagazussa – Der Hexenfluch" nicht aus plumpen Schockeffekten, sondern aus den unmenschlichen Bedingungen, unter denen Albrun und ihre Mutter leben. Ohne Aussicht auf Hilfe von außen muss das früh in eine Erwachsenenrolle gedrängte Mädchen mitansehen, wie die Erkrankte leidet und langsam dahinsiecht. Eine grausame Erfahrung, die zweifelsohne Spuren in der Seele hinterlässt.

Wo andere Regisseure mit hektischen Wendungen Spannung und Unbehagen erzeugen wollen, vertraut der junge Österreicher auf die Kraft der Bilder und des Tons. Mit seiner entschleunigten Erzählweise und seinen hypnotisch-rätselhaften Impressionen erinnert der dffb-Abschlussfilm an den grandiosen Horrorbeitrag "The Witch", fordert das Publikum aber noch ein Stück mehr heraus. Gesprochen wird in "Hagazussa – Der Hexenfluch" nur äußerst selten. Und noch dazu belässt Feigelfeld vieles im Ungefähren, was manche Zuschauer begeistern, andere frustrieren wird.

Bedrohlich dröhnende Musik

Obwohl in einigen Momenten das schmale Budget der alpinen Schauermär zum Vorschein kommt, ist es bemerkenswert, wie souverän der noch recht unerfahrene Filmemacher das sich stetig ausbreitende Grauen heraufbeschwört. Neben den unheilvollen Aufnahmen der Bergwelt tragen vor allem die bedrohlich dröhnende Musik und die gespenstische Klangkulisse des Handlungsortes dazu bei, dass eine durchdringende Paranoia-Stimmung entsteht.

Ähnlich wie "The Witch" beleuchtet Feigelfelds Abschlussarbeit die Stigmatisierung von Frauen, die dunklen Seiten der patriarchalen Ordnung und das zerstörerische Potenzial des Aberglaubens. Herausgekommen ist ein atmosphärischer Heimathorrorfilm, der sicherlich einiges an Geduld einfordert, zugleich aber auch ein mysteriös-faszinierendes Psychogramm entwirft. Schon jetzt darf man gespannt sein, womit der österreichische Regisseur als Nächstes auf sich aufmerksam machen wird.

Quelle: teleschau – der Mediendienst

Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS