Champagnerlaune beim Wiener Silvesterball: Kulturattaché Dimitri Konstantinov überredet seine Kollegen zu einer waghalsigen Drei-Tages-Skitour in die Hochalpen, um sich an die Spuren ihres verschollenen Freundes Jack zu heften, der dort angeblich von einer Lawine verschüttet wurde. Vor Ort in atemberaubender Winterlandschaft empfängt die außerordentlich attraktive Studentin Monika die Crew als Touren-Führerin. Das männliche Imponiergehabe innerhalb der Gruppe treibt jedoch schnell zweifelhafte Blüten, die Fassade der Freundschaft beginnt zu bröckeln und der Horror in Weiß nimmt seinen Lauf...

Das TV-Movie wurde im Frühjahr 1998 als deutsch- österreichische Koproduktion mit einem Budget von 5,5 Millionen Mark unter der Regie des New Yorker Regisseurs Curt M. Faudon gedreht. Herausgekommen ist ein Action-Thriller, der neben effektvoll inszenierten Verfolgungsjagden vor allem eines zeigt: die prächtige, schwer zu überbietende Berg- Kulisse der Silvretta in den Tiroler Alpen. Dafür sieht man über die Schwächen der Handlung schon mal hinweg. Filme dieser Art rangieren auch unter dem Namen "Outdoor"-Thriller. Ein Format, das in den USA gut funktioniert, wo das Geld für die aufwendigen Drehs in schwierigem Terrain lockerer sitzt als in der alten Welt. Einen Maßstab in dieser Filmkategorie setzte 1995 der Hochgebirgs-Thriller "Cliffhanger" mit Sylvester Stallone in der Hauptrolle.