Liebe allein genügt nicht: Kumail (Kumail Nanjiani) und Emily (Zoe Kazan) mögen sich, doch es stehen einige Hindernisse im Weg.
Love is in the air: Liebe ist nicht so einfach, wenn man a) Pakistani, b) nicht ehrlich und c) die Freundin ins Koma gefallen ist. "The Big Sick" behandelt einige Probleme auf einmal.

The Big Sick

KINOSTART: 16.11.2017 • Komödie • USA (2017) • 120 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
The Big Sick
Produktionsdatum
2017
Produktionsland
USA
Budget
5.000.000 USD
Einspielergebnis
52.620.184 USD
Laufzeit
120 Minuten

Filmkritik

Das Leben, ein Drehbuch-Ass
Von Claudia Nitsche

Die Liebesgeschichte des Comedians Kumail Nanjiani, der sich in "The Big Sick" selbst spielt, bestätigt vor allem eines: Lustig zu sein auf der Bühne ist viel leichter als ehrlich zu seinen Eltern zu sein.

Schon die spartanische Junggesellen-WG ist den Eltern ein Dorn im Auge, doch das ist noch das kleinste Problem von Kumail (Kumail Nanjiani). Er ist der erwachsene Sohn einer pakistanischen Familie, die in ihren Traditionen verwurzelt ist, auch wenn sie in den USA lebt. So wie seine Bleibe ist der gewählte Beruf des Sprosses nicht akzeptabel. Als Comedian in Chicago schindet er bei seinen konservativen Eltern keinerlei Eindruck. Und wie vorwurfsvoll bei den Familienessen der leere Stuhl neben Kumail steht, das sieht nur seine Mutter, die nicht müde wird, ihrem unverheirateten Jungen ledige junge Frauen vorzustellen, die "zufällig" vorbeikommen, wenn Kumail da ist.

Als er die skurrile Emily (Zoe Kazan) kennenlernt, hat er einen Sparringspartner in Sachen Humor gefunden, und jetzt könnte eine Culture-Clash-Lovestory zwischen den USA und Pakistan ihren Lauf nehmen. Doch das funktioniert nicht, da der Mann seine Beziehung seinen Eltern gegenüber verheimlicht. Das verletzt Emily so, dass sie nicht mehr an ihre Liebe glaubt. Es folgt keine Aussprache, keine Umarmung und auch keine gegenseitige Akzeptanz bis ans Ende aller Tage, sondern die Trennung. Ungewöhnliche Voraussetzungen für eine romantische Komödie, die zum großen Teil ohne die Hauptdarstellerin auskommen muss. Die wird nämlich ins Krankenhaus eingeliefert mit einer höchst ominösen und gefährlichen Krankheit.

Emilys Koma und die ungewisse Lage bringen Kumail zurück ins Spiel, und er hat Gelegenheit, Emilys Eltern in einer recht ungewöhnlichen Situation kennenzulernen. Melancholisch, rührend und heiter wird das, weil die beiden nicht allzu begeistert sind, den unehrlichen Exfreund der Tochter ständig um sich herum zu haben.

"The Big Sick" erzählt eine besondere Geschichte

Die wirklich gute Nachricht an dieser Stelle ist Holly Hunter, die mit viel Biss Emilys Mutter spielt. Da die Umstände ernst sind, sind Schenkelklopfer fehl am Platz. Vielmehr ist am Krankenbett Zeit für tragikomische Momente und unsentimentale Geständnisse, die man so nicht erwartet. Jene Einblicke in andere Leben wären ohne Komapatientin, über deren Genesung lange nicht entschieden ist, niemals möglich gewesen. Das macht "The Big Sick" zu einer besonderen Geschichte, in der viele über ihren Schatten springen, ohne zu wissen, ob es etwas nützt.

Genau genommen schultert die wunderbar menschelnde Komödie nur die eine Seite der Familienbarrieren und lässt die pakistanische außen vor. Denn eigentlich möchte diese Geschichte schon gerne märchenhaft sein. Und so inszeniert sie die wahren Begebenheiten, von denen sie erzählt, durchaus auf Wirkung bedacht. Bei der Vorstellung des Liebespaares geht es weniger um emotionale Glaubwürdigkeit denn ums Gagfeuerwerk, einen Schlagabtausch, bei dem klar wird, dass Emily aus dem Publikum es mit Kumail auf der Bühne aufnehmen kann. Und auch später, wenn die Zeit des Erwachens kommt, fällt es den Drehbuchautoren schwer, Klartext zu reden, drücken sie sich um Aufklärung, wie man nun aufeinander zugegangen ist.

Ein persönliches Happy End

Die Drehbuchautoren des Sundance-Publikumslieblings waren Emily Gordon und Kumail Nanjiani, der, glaubt man seinem Film, auch auf der Bühne als Comedian nur oberflächlich von sich zu erzählen bereit war. Das Leben hat es dennoch gut mit ihm gemeint, so gut, dass das Happy End von Regisseur Michael Showalter – Profispaßmacher, aber als Filmemacher ein relativ unbeschriebenes Blatt – auch sein persönliches ist. Diese Romantic Comedy wäre nur halb so interessant, würde man nicht zum Schluss erfahren, dass Emily und Kumail ein Ehepaar sind. Das Leben ist schon ein altes Drehbuch-Ass.

Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Oscargekrönt: Schauspielerin Holly Hunter.
Holly Hunter
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.
The Suicide Squad
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion
In der Neuverfilmung von "Hexen hexen" verbreitet Anne Hathaway als Oberhexe Angst und Schrecken.
Hexen hexen
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
"Und morgen die ganze Welt" erzählt von einer jungen Studentin, die sich der Antifa anschließt.
Und morgen die ganze Welt
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Nina Hoss kümmert sich als "Schwesterlein" um ihren todkranken Filmbruder Lars Eidinger - kann aber weder den Krebs noch die Klischees besiegen.
Schwesterlein
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Der Held der Kinderzimmer erobert die große Leinwand: "Yakari - Der Kinofilm".
Yakari - Der Kinofilm
Animationsfilm • 2020
prisma-Redaktion
Was einst im Wald rund um das Provinznest Stainbach geschah, raubt einer Mutter und ihrer Tochter noch Jahrzehnte später den Schlaf.
Schlaf
Drama • 2020
prisma-Redaktion
"Blumhouse's Der Hexenclub" ist die Fortsetzung von "Der Hexenclub" aus dem Jahr 1996.
Blumhouse's Der Hexenclub
Horror • 2020
"Greenland" ist ein spannender Katastrophenfilm, in dem nicht nur ein Komet, sondern auch die Menschen zur Gefahr werden.
Greenland
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Kajillionaire" ist der dritte Spielfilm der US-Künstlerin Miranda July.
Kajillionaire
Drama • 2020
Moritz Bleibtreus Regiedebüt "Cortex" kommt ambitioniert daher. Der bewusst verwirrende, anspruchsvolle Psychothriller lässt die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit und das Leben zweier Männer verschmelzen.
Cortex
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Ema" ist ein bildgewaltiger Film mit Tiefgang.
Ema
Drama • 2019
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS